Zeitplan für die Hausplanung aufstellen

Teilen:

Durchschnittlich dauert der Hausbau von den ersten Planungsideen bis zur Fertigstellung 12 Monate. Wie schnell Sie tatsächlich in Ihr neues Eigenheim einziehen können, hängt allerdings von verschiedenen Faktoren ab, denn durch unvorhergesehene Ereignisse können sich die einzelnen Phasen durchaus verlängern.

Wenn Sie sich frühzeitig um die Finanzierung kümmern, verkürzt dies die gesamte Planungsphase © amnaj, stock.adobe.com
Wenn Sie sich frühzeitig um die Finanzierung kümmern, verkürzt dies die gesamte Planungsphase © amnaj, stock.adobe.com

Die Phasen der Hausplanung

Falls noch nicht vorhanden, besteht der erste Schritt der Hausplanung in der Grundstückssuche, der Finanzierungsplanung, der Suche nach dem passenden Baupartner und der Hausplanung an sich. Diese Phase kann sich über mehrere Monate hinziehen. Im Anschluss daran wird der Bauantrag erstellt und bei der Behörde eingereicht. Je nachdem, wie viel Zeit die Erstellung in Anspruch nimmt und in welchem Bundesland Sie Ihren Antrag einreichen, kann diese Phase in vier Wochen abgeschlossen sein oder sich über bis zu 3 Monate oder mehr hinziehen.

In folgender Tabelle finden Sie einen zeitlichen Rahmen für die einzelnen Schritte:

PlanungsphaseAufgabenDauer
Vorbereitung des Projektes– Grundstücksuche
– Baufinanzierung klären
– Baupartner finden
– Haustyp festlegen
Einige Wochen bis mehrere Monate
Erschließung des Grundstücks (entfällt bei bereits erschlossenen Grundstücken)– Beantragung der Grundstückserschließung bei der Kommune
– Anschlüsse verlegen (Wasser, Abwasser, Strom, Telefon, Gas, Fernwärme)
– Anschluss an das Straßennetz
Sechs bis acht Monate
Bodengutachten– Beauftragung eines Sachverständigen (Bodengutachter)
– Probenentnahme und Erstellung des Gutachtens durch den Sachverständigen
Zwei Tage bis zwei Wochen
Bauplanung und Grundrissplanung– Absprachen mit dem Planer oder dem Baupartner
– Entwicklung von Ideen zum Grundriss und zur Gestaltung
– Erstellung der Entwurfsplanung
Eine Woche bis zwei Monate
Bemusterung– Festlegen der Außen- und InnenausstattungEin bis drei Tage
Bauantrag erstellen und einreichen– Erstellen des Bauantrags durch den Planer
– Einreichen des Antrags beim zuständigen Bauamt
– Baugenehmigung
Bis ca. drei Monate (abhängig von den Fristen im Bundesland)
Bauvertrag prüfen lassen und gegebenenfalls anpassen– Prüfung des Bauvertrages mit dem Baupartner
– Eventuelle Nachverhandlungen
Ca. zwei Wochen
Von der Idee bis zum Baubeginn: Abfolge und Phasen der Hausplanung
Von der Idee bis zum Baubeginn: Abfolge und Phasen der Hausplanung

In diese grobe Zeitplanung sind Verzögerungen, zum Beispiel durch längere Planungsfristen, Unstimmigkeiten oder fehlende Unterlagen (beim Bauantrag) nicht mit einberechnet.

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

Eine weitere Rolle spielt auch die Auslastung der Projektbeteiligten wie dem Architekten oder weiteren Baupartnern. Hinsichtlich der Antragstellung für die Erschließung oder den Bauantrag kann es ebenfalls zu Verzögerungen kommen, wobei in den Landesbauordnungen insbesondere für den Bauantrag Fristen für die Bearbeitung durch die Behörde festgelegt sind.

Auch bei bester Planung müssen Sie immer mit Verzögerungen und damit einem neuen Termin für den Baustart rechnen © guukaa, stock.adobe.com
Auch bei bester Planung müssen Sie immer mit Verzögerungen und damit einem neuen Termin für den Baustart rechnen © guukaa, stock.adobe.com

Tipps für eine effektive Zeitplanung

Damit Sie möglichst zügig in Ihr neues Eigenheim einziehen können, empfiehlt es sich, bereits in der Planungsphase einen straffen Zeitplan anzustreben. Dies lässt sich mit der Berücksichtigung folgender Vorgehensweise umsetzen:

  • Kümmern Sie sich frühzeitig um die Finanzierung. Dazu gehört die Ermittlung des Eigenkapitals und die Absprache mit dem Kreditgeber, in welcher Höhe und mit welchen Konditionen ein Baukredit möglich ist. Der Budgetrahmen, der Ihnen anschließend zur Verfügung steht, entscheidet mit darüber, welcher Haustyp und welche Hausgröße für Sie finanziell infrage kommen.
  • Denken Sie frühzeitig an ein Baugrundgutachten, am besten noch vor dem Grundstückskauf. Mit diesem Gutachten können Sie feststellen, ob sich das Grundstück überhaupt als Baugrundstück eignet und ob es kostensteigernde Besonderheiten gibt.
  • Ist das Grundstück noch nicht erschlossen, müssen Sie so früh wie möglich einen entsprechenden Antrag für die Grundstückserschließung bei der zuständigen Gemeinde stellen. Bauen dürfen Sie nur dann, wenn eine Erschließung vorhanden ist. Dazu gehören Zufahrtswege und der Anschluss an das öffentliche Verkehrsnetz sowie Strom-, Wasser- und Abwasserversorgung. Für die Durchführung der Erschließung müssen Sie ca. 6 bis 8 Monate einplanen.
  • Soll Ihr Haus möglichst schnell fertig und bewohnbar sein, sollten Sie beim Grundstückskauf nur nach bereits erschlossenen Grundstücken suchen.
  • Die frühzeitige Entscheidung für einen bestimmten Haustyp verkürzt die Planungsphase und damit die gesamte Bauzeit ebenfalls.
  • Ist die Planung nach Ihren Vorgaben vom Architekten erstellt, kann der Bauantrag eingereicht werden. Damit Sie möglichst schnell eine Baugenehmigung erhalten, ist es wichtig, dass die Unterlagen vollständig bei der Behörde eingereicht werden. Vorsorglich können Sie sich bereits Zustimmungen von den Nachbarn einholen.
Kaufen Sie ein unerschlossenes Grundstück, verlängert dies die Bauzeit um sechs bis acht Monate © DifferR, stock.adobe.com
Kaufen Sie ein unerschlossenes Grundstück, verlängert dies die Bauzeit um sechs bis acht Monate © DifferR, stock.adobe.com

Der Bauzeitenplan für die Bauausführung

Generell können Sie vom Beginn der Erdarbeiten bis zum Einzug mit einem Zeitraum von sieben bis 12 Monaten rechnen. Wie lange die Bauzeit tatsächlich ist, hängt jedoch von vielen verschiedenen Faktoren ab, so zum Beispiel vom gewählten Baupartner oder auch dem Haustyp. Arbeiten Sie mit einem Bauträger oder einem Haushersteller zusammen, geht es in der Regel schneller, da diese bereits vorgefertigte Typenhäuser anbieten, in die lediglich Ihre persönlichen Änderungen eingearbeitet werden.

Vom ersten Spatenstich bis zum Einzug dauert es durchschnittlich sieben bis 12 Monate © Björn Wylezich, stock.adobe.com
Vom ersten Spatenstich bis zum Einzug dauert es durchschnittlich sieben bis 12 Monate © Björn Wylezich, stock.adobe.com

Eine eher geringe Rolle spielt die Bauweise für die Bauzeiten. Zwar ist ein Fertighaus im Gegensatz zu einem Massivhaus in wenigen Tagen aufgestellt, allerdings dauert der Innenausbau in der Regel deutlich länger, sodass sich die Bauzeiten letztendlich nur um wenige Wochen unterscheiden.

Ein gut koordinierter Bauzeitenplan kann die Bauzeit verkürzen © leungchopan, stock.adobe.com
Ein gut koordinierter Bauzeitenplan kann die Bauzeit verkürzen © leungchopan, stock.adobe.com

Tipps für kurze Bauzeiten

Ist Ihnen daran gelegen, möglichst schnell in Ihr Haus einzuziehen, können Sie durch einige Maßnahmen die Bauzeiten verkürzen, zum Beispiel durch:

  • Kauf eines bereits erschlossenen Grundstücks, um die Zeit für die Erschließung (sechs bis acht Monate) einzusparen.
  • Bauen mit einem Baupartner, der alle Leistungen aus einer Hand anbietet. Dies kann zum Beispiel ein Bauträger oder ein Massivhausanbieter sein.
  • Entscheidung für ein Fertighaus, nach Abschluss der Planung ist dieses in kurzer Zeit aufgestellt und bezugsfertig (abhängig vom Vorfertigungsgrad).
  • Verzicht auf Eigenleistungen, diese können die Fertigstellung um mehrere Monate verzögern und außerdem zu Baufehlern führen, die auf eigene Kosten behoben werden müssen.
  • Baustart im Frühling (direkt nach der Frostphase) zur Nutzung der warmen Jahreszeit mit langen Tagen und gutem Wetter.
Beim Baustart im Frühling nutzen Sie lange Tage und warmes Wetter ideal aus und können die Bauzeit verkürzen © magdal3na, stock.adobe.com
Beim Baustart im Frühling nutzen Sie lange Tage und warmes Wetter ideal aus und können die Bauzeit verkürzen © magdal3na, stock.adobe.com

Tipp: Ist Ihnen eine kurze Bauzeit weniger wichtig, können Sie durch den Baustart im Herbst eventuell Kosten sparen, da die Bauunternehmen in dieser Zeit meist weniger ausgelastet sind und günstigere Preise anbieten.

Wichtige Faktoren für eine zeitsparende Bauplanung im Überblick
Wichtige Faktoren für eine zeitsparende Bauplanung im Überblick
Seit 2008 ist ein Baugrundgutachten für jedes Bauvorhaben gesetzlich vorgeschrieben © MQ-Illustrations, stock.adobe.com
Das Baugrundgutachten – Sicherheit in der Planungsphase

Rund um das Haus können mehrere Gutachten sinnvoll sein, wenn es um die Hausplanung geht, spielt vor allem das Baugrund-… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: