Optimale Ausrichtung auf dem Grundstück

Teilen:
Die perfekte Lage auf dem Grundstück hängt von verschiedenen Aspekten ab © ronstik, stock.adobe.com
Die perfekte Lage auf dem Grundstück hängt von verschiedenen Aspekten ab © ronstik, stock.adobe.com

Zu den ersten Entscheidungen, die Sie bei der Hausplanung treffen sollten, gehören Lage und Ausrichtung des Hauses auf dem Grundstück. Wo der perfekte Platz ist, liegt von der Grundrissgestaltung, dem Standort des Grundstückes sowie dessen Topografie und Bewuchs ab. Ebenfalls wichtig sind eventuelle Vorgaben aus dem Bebauungsplan.

Die wichtigsten Einflussfaktoren auf die Ausrichtung eines Hauses im Überblick
Die wichtigsten Einflussfaktoren auf die Ausrichtung eines Hauses im Überblick

Licht und Schatten

In bestimmten Räumen, bzw. Bereichen eines Hauses ist möglichst viel Licht erwünscht, in anderen ist dies nicht so wichtig, bzw. sogar unerwünscht. Die Ausrichtung eines Hauses aus dem Grundstück wird also durch den Grundriss bestimmt. Durch die Berücksichtigung der Himmelsrichtungen, bzw. eventuell vorhandenen Verschattungen wird das Sonnenlicht ideal ausgenutzt, im Winter spart die perfekte Lage und Orientierung Heizkosten und sorgt für helle und behagliche Räume.

Die Grundrissanordnung bestimmt die Ausrichtung nach den Himmelsrichtungen © KB3, stock.adobe.com
Die Grundrissanordnung bestimmt die Ausrichtung nach den Himmelsrichtungen © KB3, stock.adobe.com

Neben dem Grundriss müssen außerdem Sonnenstand (abhängig von der Region) und geplante Dachüberstände sowie vorhandene Bäume oder andere Verschattungselemente berücksichtigt werden.

Räume im Süden

In Richtung Süden sind die Wohnräume ausgerichtet. Dadurch erhalten diese Räume vor allem im Winter und während der Übergangszeiten die meiste Sonne. In dieser Himmelsrichtung empfehlen sich auch große Fenster, um möglichst viel Licht in die Räume zu bringen und von solaren Wärmegewinnen zu profitieren. Im Sommer verkehrt sich dieser Vorteil allerdings ins Gegenteil: Südlich gelegene Räume heizen sich besonders stark auf und benötigen deshalb einen geeigneten Sonnenschutz. Ideal sind Laubbäume, bzw. Gehölze: Sie sorgen im Sommer für Verschattung und lassen im Winter das so nötige Sonnenlicht durch.

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

Räume im Westen

Auch der Westen eignet sich für Wohnräume, allerdings ist hier zu beachten, dass sich diese Raumseite im Sommer durch die Nachmittagssonne am stärksten aufheizt. Die Westseite eignet sich – mit geeigneten Verschattungsmaßnahmen für Wohnzimmer, Kinderzimmer oder auch das Schlafzimmer.

Räume im Osten

Räume im Osten profitieren von der Morgensonne und bleiben tagsüber im Sommer kühl, da die Sonne weiterzieht. Wenn Sie Ihr Schlafzimmer oder auch ein Frühstückszimmer auf dieser Seite platzieren, haben Sie es morgens sonnig, bis zum Abend ist der Raum zumindest einigermaßen abgekühlt.

Räume im Norden

Der Norden ist die perfekte Hausseite für Küche, Treppenhaus, Eingang, Bad und WC sowie Vorratsräume- und Speisekammern. Da die Sonne dort nie hingelangt, steigen im Sommer auch die Temperaturen weniger an. Um für guten Wärmeschutz im Winter zu sorgen, sollten die Fenster auf der Nordseite eher kleiner gewählt werden. Der Norden ist weiterhin die optimale Himmelsrichtung für Garagen oder die Werkstatt. Sie dienen im Winter als Pufferzonen und wirken sich positiv auf den Wärmeschutz und damit auf die Heizkosten aus.

Tipp: In der Praxis sind Häuser meist nicht direkt in Nord-Süd-Richtung ausgerichtet. Bei geringeren Abweichungen gelten in etwa die gleichen Regelungen.

Das Raumkonzept: Die Lage der einzelnen Räume spielt für das Wohlfühlklima eine wichtige Rolle
Das Raumkonzept: Die Lage der einzelnen Räume spielt für das Wohlfühlklima eine wichtige Rolle

Zufahrt und Erschließung

Die Lage der Zufahrt wie auch der Erschließungspunkt, also der Anschluss des Hauses an die öffentliche Versorgung ist bei der Positionierung auf dem Grundstück ebenfalls zu berücksichtigen. Denn jeder Meter Weg oder Leitung zum Haus kostet zusätzlich. Ob ein Haus direkt an der Straße oder doch lieber tiefer im Grundstück angeordnet ist, hängt außerdem von der Verkehrslage ab. An stark befahrenen Straßen sollte die Möglichkeit genutzt werden, das Haus weiter entfernt zu platzieren, wohnen Sie an einer ruhigen Dorf- oder Nebenstraße, spricht weniger dagegen, dicht an die Erschließung zu bauen.

In diesem Zusammenhang ist weiterhin die Kombination aus Himmelsrichtung und Erschließungsseite zu berücksichtigen. Liegt die Zufahrt zum Grundstück im Süden, kann es aus Gründen der Privatsphäre sinnvoll sein, das Haus so weit zu drehen, dass Sie zum einen Sichtschutz, und zum anderen eine möglichst sonnige Seite für Wohnräume und Balkon oder Terrasse zur Verfügung haben. Für den Eingang sollten Sie in diesem Fall nicht den Norden, sondern die West- oder Ostseite wählen, um einen möglichst kurzen Weg von der Zufahrt ins Haus zu haben.

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Preise von Handwerkern vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Erneuerbare Energien – Solar auf dem Dach

Planen Sie eine Photovoltaik- oder Solarthermieanlage auf dem Dach, dann ist ein First in Ost-West-Ausrichtung optimal. Allerdings gilt auch hier: Der Grundriss und auch der Bebauungsplan müssen diese Ausrichtung erlauben. Ein weiterer Vorteil dieser Ausrichtung: Sie ermöglicht den späteren Einbau von Dachfenstern mit optimaler Besonnung.

Für optimale Erträge ist die richtige Ausrichtung der Dachflächen entscheidend © Eberhard, stock.adobe.com
Für optimale Erträge ist die richtige Ausrichtung der Dachflächen entscheidend © Eberhard, stock.adobe.com

Die Vorgaben aus dem Bebauungsplan

Der Bebauungsplan legt fest, wie auf einem Grundstück gebaut werden darf. Das betrifft je nach Detailgrad Grundflächen- und Geschossflächenzahl, die Dachform und Firstausrichtung, Abstandsflächen und zum Teil sogar Farbe und Gestaltung der Fassade. Eine weitere Festlegung betrifft den Bereich, in dem gebaut, bzw. nicht gebaut werden darf. Weiterhin wird zwischen offener (o) und geschlossener Bauweise (g) unterschieden. Diese Angaben bestimmen, ob auf den Grundstücken innerhalb des Bebauungsplans Einzel- oder Doppelhäuser (o) oder Reihenhäuser gebaut werden dürfen.

Der Bebauungsplan bestimmt unter anderem die Lage eines Hauses auf dem Grundstück © darknightsky, stock.adobe.com
Der Bebauungsplan bestimmt unter anderem die Lage eines Hauses auf dem Grundstück © darknightsky, stock.adobe.com

Hinsichtlich der möglichen Lage sind Baulinien, Baugrenzen und das sogenannte Baufenster die entscheidenden Vorgaben:

  • An der Baulinie muss zwingend gebaut werden.
  • Die Baugrenze darf nicht überschritten werden.
  • Das Gebäude muss innerhalb des Baufensters errichtet werden.

Tipp: In der Regel nimmt der beauftragte Architekt Einsicht in den Bebauungsplan und berät Sie hinsichtlich der möglichen Lage des Hauses auf Ihrem Grundstück.

Vorgaben beachten: Rechtlich verbindliche Grenzen und Linien laut Bebauungsplan
Vorgaben beachten: Rechtlich verbindliche Grenzen und Linien laut Bebauungsplan
Für die Dachdeckung ist die Dachneigung entscheidend (hier: Biberschwanz, Dachneigung mindestens 30 Grad Neigung) © U. J. Alexander, stock.adobe.com
Dachformen für Ihr Eigenheim

Optionen und mögliche Einschränkungen Im privaten Hausbau stehen verschiedenste Dachformen zur Verfügung. Neben dem klassischen Satteldach kommen auch Pultdach, Flachdach… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: