Wohnen mit Dachschrägen

Teilen:

So nutzen Sie die Räume richtig

Zugegeben: Zimmer mit Dachschrägen sind nicht ganz so einfach zu gestalten. Mit einigen Tipps und Tricks erzielen Sie jedoch eine ganz besondere Atmosphäre – Stauraum inklusive!

Fenster sorgen für Leichtigkeit © Günter Menzl, stock.adobe.com
Fenster sorgen für Leichtigkeit © Günter Menzl, stock.adobe.com

Die Lichtsituation

Oft verfügen die Räume unter dem Dach über wenige oder winzige Fenster, sodass vor allem die Bereiche unter den Schrägen, aber auch der komplette Wohnbereich relativ dunkel sind. Deshalb ist eine gute Lichtplanung das A und O: für die Ecken unter der Schräge bieten sich Einbauspots an. Diese nehmen keinen Platz weg und sind – je nach Leuchtmittel – schön hell. Schwenkbare Varianten sorgen dafür, dass auch wirklich jeder Winkel gut ausgeleuchtet wird.

Tipp: Einbauspots sorgen unter den Schrägen für genügend Licht. Schwenkbare Varianten helfen, jede Ecke auszuleuchten.

Wo viele Schrägen sind, sind aber auch irgendwo richtige Höhen – und diese eignen sich ideal, um extravagante Leuchten richtig in Szene zu setzen. Wie wäre es beispielsweise mit einem imposanten Kronleuchter, der an der höchsten Stelle von der Decke strahlt? Im Gegensatz zu „normalen“ Räumen muss man hier dank der Höhe direkt unter dem Dach keine Angst haben, sich am Leuchter den Kopf zu stoßen. Ebenfalls bieten sich Pendelleuchten mit mehreren Schirmen oder Leuchtmitteln auf verschiedenen Höhen an – diese können sich hier richtig entfalten.

Ideal für hohe Räume unter dem Dach sind Kronleuchter oder Pendelleuchten, die hier ihre ganze Pracht entfalten können.

Neben dem künstlichen Licht spielt selbstverständlich auch das natürliche eine große Rolle – und in diesem Kontext auch die ideale Beschattung. Da es gerade in Räumen unter dem Dach im Sommer schnell sehr heiß werden kann, ist dieser Punkt besonders wichtig. Gardinen & Co. fallen aufgrund der schrägen Dachsituation weg, was bleibt sind Jalousien und Rollos, die speziell für Dachfenster konzipiert wurden und mit Schienen oder gespannten Seilen in Position gehalten werden. Was die Farben und Designs angeht, gibt es hier eine riesige Auswahl. Achten Sie darauf, dass die Jalousien zur Wandfarbe und zur Einrichtung passen. Besonders schön sind Creme- und Beigetöne. Diese wirken nicht nur wohnlicher als die weißen Varianten, sie sind auch deutlich pflegeleichter, da man darauf beispielsweise Staub nicht so schnell sieht.

Da es unter dem Dach im Sommer schnell sehr warm wird, ist die richtige Beschattung besonders wichtig.

Eine gute Beschattung ist im Dachgeschoss besonders wichtig © Magdalena Fischer, stock.adobe.com
Eine gute Beschattung ist im Dachgeschoss besonders wichtig © Magdalena Fischer, stock.adobe.com

Im Fokus: Helle Farben

Durch die Dachschrägen wirken die Räume darunter dunkler. Das müssen Sie jedoch nicht einfach so hinnehmen! Setzen Sie hier am besten konsequent auf helle Farben, egal, ob es sich um Wände, Böden, Textilien oder Möbel handelt. Das vergrößert den Raum optisch deutlich und macht ihn heller. Da das klassische Weiß schnell kalt und eintönig wirkt, verwenden Sie am besten eine Kombination von Weiß, hellem Beige oder hellem Grau. Auch Pastelltöne – sparsam dosiert – sind eine tolle Möglichkeit, um etwas Abwechslung in die Farbgestaltung zu bringen.

Helle Farben vergrößern kleine, niedrige und enge Räume optisch!

Besonders gemütlich: ein Schlafplatz unter der Dachschräge © by-studio, stock.adobe.com
Besonders gemütlich: ein Schlafplatz unter der Dachschräge © by-studio, stock.adobe.com

Die Raumsituation gezielt nutzen

Wohnräume mit Dachschrägen sind etwas Besonderes – und diesen Umstand sollte man – sofern es die baulichen Gegebenheiten zulassen – auch nutzen. Setzen Sie die Räume unter dem Dach optisch gezielt von den anderen Zimmern im Haus ab und nutzen Sie die Vorteile, die Ihnen diese bieten. Wie wäre es beispielsweise mit Sichtbalken? Diese machen den Raum besonders gemütlich und sind ein echtes optisches Highlight. Wer es moderner mag, für den sind sichtbare Eisenträger-Konstruktionen, die für ein echtes Loft-Feeling wie in New York sorgen, eine Möglichkeit. Egal, für welche Variante Sie sich entscheiden: Achten Sie darauf, dass diese baulichen Besonderheiten optisch hervorgehoben und inszeniert werden. Um die Aufmerksamkeit darauf zu lenken, sollt der restliche Raum möglichst neutral möbliert und farblich dezent gestaltet sein.

Optisches Highlight: Sichtbalken im Wohnzimmer © Ingo Bartussek, stock.adobe.com
Optisches Highlight: Sichtbalken im Wohnzimmer © Ingo Bartussek, stock.adobe.com

Die richtige Möblierung

Möbel „von der Stange“ passen selten in Räume oder Wohnung mit Dachschrägen. Damit der Platz optimal genutzt wird und eine schöne Optik gewährleistet ist, ist es am besten, bei großen Möbelstücken mit Schreinern zusammenzuarbeiten und sich Schränke und Regale auf Maß anfertigen zu lassen. Die Räume direkt unter den Schrägen lassen sich mit den entsprechenden Regalsystemen übrigens besonders gut als Stauraum nutzen. Eine Möglichkeit, diese vom Rest abzutrennen, sind übrigens Schiebetüren, die der Schreiner nach Maß anfertigen kann.

Bei kleineren Möbelstücken wie Kommoden heißt es: tiefstapeln und auf filigrane Varianten setzen. Arbeiten Sie nicht mit hohen, sondern lieber mit breiten Möbelstücken und wählen Sie zarte Stuhl-, Tisch- und Sofabeine. Alles, was groß, wuchtig und klobig ist, lässt den Raum nämlich kleiner und niedriger wirken.

Setzen Sie in Räumen mit Dachschrägen auf filigrane und niedrige Möbelstücke.

Da direkt unter den Schrägen der Platz beengt ist, bietet es sich an, dort besonders gemütliche und niedrige Zonen einzurichten.  Platzieren Sie hier unter anderem einen Sessel, die Couch oder das Bett – der Blick in den Sternenhimmel durchs Dachfenster ist dabei inklusive und besonders schön!

Aber auch der Schreibtisch im Homeoffice oder die frei stehende Badewanne im Badezimmer sind ideal, um unter der Schräge zu stehen. Wer kann, lässt sich direkt darüber ein Fenster einbauen.

Baden mit Blick in den Sternenhimmel © Photographee.eu, stock.adobe.com
Baden mit Blick in den Sternenhimmel © Photographee.eu, stock.adobe.com

Artikel teilen: