Wartung und Pflege von Spielgeräten im Garten

Teilen:

So prüfen Sie Spielgeräte auf ihre Sicherheit

Wer für seine Kinder Spielgeräte im Garten stehen hat, sollte diese regelmäßig überprüfen. Damit ist gewährleistet, dass die Spielgeräte sicher sind und es auch bleiben. Das ist Schutz für die Kinder, obendrein halten die Spielgeräte bei guter Pflege länger. Insbesondere Spieltürme, Rutschbahnen und Schaukeln sind starken Belastungen und vor allem ganz unterschiedlichen Witterungsbedingungen ausgesetzt. Hochwertige Produkte halten dem ohne Weiteres stand. Dennoch können im Laufe der Zeit Abnutzungserscheinungen auftreten, besonders dann, wenn Schmutz hartnäckig daran festsitzt.

Eine Schaukel benötigt regelmäßige Pflege. Rost kann sich durch das Material fressen und die ganz Schaukel instabil werden lassen. Besser ist es, Roststellen frühzeitig zu behandeln © wernerimages, stock.adobe.com
Eine Schaukel benötigt regelmäßige Pflege. Rost kann sich durch das Material fressen und die ganz Schaukel instabil werden lassen. Besser ist es, Roststellen frühzeitig zu behandeln © wernerimages, stock.adobe.com

Die regelmäßige Reinigung und Wartung der Spielgeräte wirken diesen Schäden entgegen. Das gewährleistet die Sicherheit der spielenden Kinder. Dabei sind einige Punkte besonders wichtig.

Grundsätzlich gilt …

Grundsätzlich ist es ratsam, mindestens einmal jährlich etwas näher bei den Spielgeräten hinzuschauen. Um ganz sicherzugehen, dass die Kinder gefahrlos die Spielgeräte nutzen können, ist eine regelmäßige Überprüfung alle sechs Monate sinnvoll. Die besten Zeitpunkte sind Frühjahr und Herbst. Denn starke Sommerhitze und Frost können die Spielgeräte sehr leicht beschädigen. Besonderes Augenmerk sollte Rissen und kleinen, abstehenden Teilen gelten. Bei Holzgerüsten ist das sehr wichtig, da dieses Material sehr empfindlich gegenüber der Witterung ist. Zudem ist ein regelmäßiger Blick auf die Verankerung erforderlich.

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

Was tun bei Roststellen?

Bei der Überprüfung der Stabilität eines Spielgeräts kommt es vor allem auf Stellen an, die bereits repariert wurden. Aber auch das Grundgestell ist dabei wichtig und Stellen, an denen ein Modul angebaut wurde. Dabei ist auch immer die Funktionstüchtigkeit zu prüfen.

Metallteile setzen im Freien sehr leicht Rost an. Wer Roststellen bemerkt, kann sie leicht selbst beheben. Dazu ist Folgendes zu tun:

  • den rostigen Bereich gründlich abschleifen
  • die Stellen gründlich mit Metallreiniger oder zumindest mit Wasser reinigen
  • eventuell entstandene Kerben mit Spachtelmasse ausfüllen, steht anschließend Material über, einfach abschleifen, wenn es durchgetrocknet ist
  • am Ende noch Rostschutz auftragen, damit es nicht gleich wieder zu rosten anfängt.

Fallschutz überprüfen

Damit sich die Kinder beim Spielen nicht verletzen, ist es üblich, einen Fallschutz an besonders gefährdeten Stellen anzubringen. Das kann Rindenmulch oder Sand sein oder auch spezielle Fallschutzmatten. Bei der Überprüfung der Geräte bietet es sich an, die Dicke der Fallschutzschicht zu überprüfen. Fallschutzmatten können mit der Zeit größere Schäden aufweisen, beispielsweise durch Äste oder Sträucher. Sind sie sehr beschädigt, hilft nur ein Austausch. Insbesondere im Frühling, wenn Bäume und Sträucher stark wachsen, ist darauf zu achten, dass sich nichts in die Fallschutzschicht oder die -matten bohrt. Sogar Maulwurfshügel können für kleine Kinder beim Rennen und Toben zur Stolperfalle werden. Sie lassen sich leicht mit einem Rechen entfernen.

Mit dem richtigen Fallschutz rund um die Spielgeräte können Kinder sich im Garten ohne Angst austoben © Kittiphan, stock.adobe.com
Fallschutz für Kinder: Diese Varianten gibt es für den Garten

Auf dem Spielplatz toben und spielen Kinder, sie probieren Neues aus, verbessern ihre motorischen Fähigkeiten und lernen etwas über physikalische… weiterlesen

Was ist bei der Reinigung der Spielgeräte zu beachten?

Die regelmäßige Reinigung der verschiedenen Spielgeräte ist notwendig, damit sie funktionsfähig bleiben. Schmutz kann das Material stark beschädigen und die Geräte mit der Zeit sogar die Funktionstüchtigkeit stark beeinträchtigen.

Sind die Geräte nur leicht verschmutzt, genügt ein Tuch und Wasser, um sie zu entfernen. Ist es draußen warm, trocknet alles schnell wieder.

Bei hartnäckigen Verunreinigungen, die häufig durch Fett oder Öl entstehen, ist die Reinigung mit einem Lösungsmittel erforderlich, wie beispielsweise Aceton, Isopropylalkohol oder Spiritus.

Tipp: Spielgeräte nicht mit aggressiven Reinigungsmitteln oder Scheuermilch bearbeiten. Sie greifen das Material an und lassen Metallteile stumpf werden.

Bei der Reinigung eines Spielturms immer sehr sparsam mit Reinigungsmitteln umgehen. Das Material benötigt sanfte Pflege. Kommt dennoch einmal ein Putzmittel zum Einsatz, weil die Verschmutzung zu stark war, ist es notwendig, das Gerät gründlich mit Wasser abzuspülen, um Reste des Reinigers gründlich zu entfernen.

Was ist bei der Pflege des Sandkastens zu beachten?

Eine Abdeckung hält den Sandkasten nicht nur sauber, sondern schützt das Holz auch vor der Witterung. Verwitterte Holzteile bergen Verletzungsrisiken. Deshalb ist es sinnvoll, das Holz regelmäßig zu überprüfen und bei Bedarf mit einer schützenden Lasur zu behandeln © Dmitry, stock.adobe.com
Eine Abdeckung hält den Sandkasten nicht nur sauber, sondern schützt das Holz auch vor der Witterung. Verwitterte Holzteile bergen Verletzungsrisiken. Deshalb ist es sinnvoll, das Holz regelmäßig zu überprüfen und bei Bedarf mit einer schützenden Lasur zu behandeln © Dmitry, stock.adobe.com

Für die Jüngsten ist ein Sandkasten eine schöne Möglichkeit zum kreativen Spielen und Toben. Steht der Sandkasten zu Hause im Garten, ist er immer zugänglich und Eltern haben ihre Sprösslinge unter Aufsicht. Damit der Sandkasten den Kleinen lange Freude macht, ist es notwendig, ihn pfleglich zu behandeln.

Tipp: Hygiene ist im Sandkasten besonders wichtig. Der Sand hat mit der Kinderhaut direkten Kontakt. Kleinkinder nehmen ihn auch hin und wieder in den Mund. Bei Feuchtigkeit kann sich Schimmelpilz bilden. Um dem vorzubeugen, ist es hilfreich, den Sand mindestens einmal pro Woche gründlich durchzuharken. Laubreste und Unkraut regelmäßig entfernen beugt Fäulnisbakterien vor. Ein Unkrautvlies im Boden des Sandkastens verhindert, dass von unten unerwünschte Pflanzen in den Sandkasten hineinwachsen.

Eine Abdeckung hilft, den Sandkasten sauber zu halten. Kommt sie immer direkt nach Gebrauch wieder über die Buddelkiste, kommt weder unerwünschtes Laub in den Sandkasten noch können sich Tiere darin erleichtern. Ein Netz hilft nicht bei allen Tieren. Marder und Katzen beispielsweise sind sehr wendige Tiere und können sich darunter hindurchwinden. Ein Deckel hält alles zuverlässig fern. Aber auch ein fester Deckel macht regelmäßige Kontrollen der Sandkiste nicht entbehrlich. Denn kleine Kinder lassen häufig Süßigkeiten oder andere Essensreste in der Sandkiste liegen, was Ungeziefer anlocken kann.

Der Behälter selbst kann auch Schaden nehmen und ist deshalb regelmäßig in Augenschein zu nehmen. An Rissen oder Splittern können Kinder sich leicht verletzen. Bei einer Holzsandkiste hilft es, die entsprechenden Stellen abzuschleifen, um das Verletzungsrisiko zu minimieren.

Was ist bei der Wartung einer Schaukel zu beachten?

Steht eine Schaukel im Garten, ist regelmäßig die Standfestigkeit des Schaukelgerüsts zu überprüfen. Die Schaukel darf sich beim Spielen auf dem Gerüst nicht bewegen, sie muss absolut standfest sein. Auch darf das Fundament der Schaukel nicht freiliegen, denn daran können Kinder sich schwer verletzen. Bei Bedarf ist dort wieder Material für den Fallschutz aufzufüllen oder eine Fallschutzmatte anzubringen.

Reißt ein Schaukelseil, während ein Kind gerade schaukelt, kann das einen schwerwiegenden Unfall zur Folge haben. Besser ist es, die Seile regelmäßig auf Anzeichen für Abnutzung zu untersuchen und sie gegebenenfalls auszutauschen © Matas Mačiulskis, stock.adobe.com
Reißt ein Schaukelseil, während ein Kind gerade schaukelt, kann das einen schwerwiegenden Unfall zur Folge haben. Besser ist es, die Seile regelmäßig auf Anzeichen für Abnutzung zu untersuchen und sie gegebenenfalls auszutauschen © Matas Mačiulskis, stock.adobe.com

Verunreinigungen lassen sich leicht mit dem Wasserschlauch, und bei stärkerer Verschmutzung mit dem Hochdruckreiniger entfernen. Darüber hinaus ist es notwendig, eine Metallschaukel regelmäßig oft Roststellen hin zu überprüfen. Ist eine Schraube angerostet, sollte sie ersetzt werden. Silikonspray hilft, wenn es an der Schaukel quietschende Stellen gibt.

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Preise von Handwerkern vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Besonderes Augenmerk – die Schaukelseile

Die Schaukelseile benötigen besondere Aufmerksamkeit. Schon leichte Abnutzungserscheinungen können dazu führen, dass sie nicht mehr richtig belastbar sind. Das gilt vor allem, wenn die Schaukelseile immer der Witterung ausgesetzt sind. Das kann Stabilität und Haltbarkeit beeinträchtigen.

Auch die Sitzflächen der Schaukeln sollten weder Risse noch Splitter aufweisen. Leichte Mängel lassen sich mit Schleifpapier beheben. Bei größeren Schäden ist es besser, die Sitzfläche auszutauschen.

Was ist bei Wartung und Pflege der Rutschbahn zu beachten?

Die Rutsche ist ein relativ stabiler Bestandteil an Klettergeräten. Dennoch ist es notwendig, sie regelmäßig auf Mängel zu überprüfen. Eine besondere Gefahrenzone ist die Rutschfläche. Dort dürfen keine Kleinteile hervorstehen. Es ist wichtig, dass die Rutschfläche total glatt ist. Dann können Kinder in jeder Altersstufe ohne Angst rutschen. Kommt es dort zu kleinen Unebenheiten, sollten Eltern diese sofort beseitigen.

Bei der Stabilität der Rutsche ist das Gerüst besonders wichtig. Die Verankerung mit dem Boden muss fest sein.

Tipp: Mit der Zeit kann die Rutschfläche durch häufigen Gebrauch rau werden, sodass die Kinder nicht mehr schön rutschen. Das lässt sich mit Silikonspray auf einfache Weise beheben. Dazu die Rutschfläche mit dem Spray einsprühen und ein paar Minuten warten. Dann einfach die Flächen polieren und die Kinder können wieder nach Herzenslust rutschen.

Die Rutschfläche der Rutschbahn sollte immer glatt sein. Auch die Halteflächen dürfen keine Schäden aufweisen © arayabandit, stock.adobe.com
Die Rutschfläche der Rutschbahn sollte immer glatt sein. Auch die Halteflächen dürfen keine Schäden aufweisen © arayabandit, stock.adobe.com

Spielturm und Stelzenhaus überprüfen

Spielturm und Stelzenhaus geben Kindern die Gelegenheit, sich etwas erhöht auszutoben. Deshalb ist es notwendig, hier besonders gründlich zu sein. Meist bestehen Spieltürme und Stelzenhäuser aus Holz. Ein offenporiger Schutzlack wirkt Witterungsschäden entgegen. Das Holz ist auch bei Regen, Frost und Schnee geschützt. Der Anstrich ist regelmäßig zu erneuern.

Auch die Schrauben müssen immer fest sitzen, damit das Spielgerät sicher ist. Bei Bedarf ist es notwendig, die Schrauben wieder festzuziehen. Sind im Laufe der Zeit Risse entstanden oder stehen Splitter ab, ist es notwendig, die Stellen abzuschleifen, damit niemand hängen bleiben und sich verletzen kann.

Da die meisten Spieltürme eine Spielfläche von mehr als einem Meter über der Erde haben, ist ein guter Fallschutz darunter notwendig. Der Bereich ist ebenfalls regelmäßig zu prüfen und gegebenenfalls nachzufüllen.

Viele Spielgeräte bestehen nicht nur aus einem Material. Jedes Material kann bei einem solchen Mix seine Vorteile ausspielen © Stuart Monk, stock.adobe.com
Materialauswahl für Spielgeräte: Holz, Stahl, Kunststoff

Bei Spielgeräten für den Garten haben Eltern die Qual der Wahl. Dabei gibt es nicht nur viele verschiedene Spielgeräte in… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: