Spielgeräte im Garten

Teilen:

So wird der Garten zum Outdoor-Spielplatz

An die Gartengestaltung stellt meist jedes Familienmitglied andere Ansprüche. Väter wünschen sich eine Grilloase, Mütter einen Nutzgarten und Kinder einen Outdoor-Spielplatz. Bei der Gestaltung ebendieses Outdoor-Spielplatzes begrenzt vor allem das Platzangebot des Grundstücks die Gestaltungsmöglichkeiten. Die Auswahl an Geräten, um den Garten zu einem Kinderparadies zu machen, ist schier unendlich.

Zu den beliebtesten Spielgeräten gehören Klettergerüst, Spielturm, Schaukel, Kletterwand, Trampolin und Rutsche. Neben diesen Klassikern, die häufig auch von öffentlichen Spielplätzen bekannt sind, erfreuen sich auch Balanciergeräte, Burgen, Sandkästen, Sitzgruppen und Sportspielzeuge großer Beliebtheit. Während Spielgeräte, die zum Verstecken einladen, vor allem das Rollenspiel fördern und in der Gruppe mit Gleichaltrigen viel Spaß machen, sind sportliche Spielgeräte im Garten oft recht lange nutzbar. Vor allem ein großes Gartentrampolin erfreut Kinder oft bis ins Teeniealter. Auch ein Baumhaus ist – in entsprechender Größe – nicht nur für die Kleinsten ein prima Versteck, sondern auch ein cooler Ort, um später mit Freunden Zeit zu verbringen.

Für die Auswahl der Spielgeräte gilt ganz grundsätzlich: Es gibt bereits Spielgeräte für die Kleinsten, die meist aus leichtem Kunststoff hergestellt sind und sich ggf. sogar indoor nutzen lassen. Massivere Spielgeräte, aus Holz oder Metall, sind hingegen eher für die Ewigkeit gemacht bzw. können mit einer entsprechenden Belastbarkeit gut und gerne die Grundschulzeit über als attraktive Spielvariante im Freien fungieren. Je nachdem, wie robust Rutsche, Schaukel und Co. gearbeitet sind, könnten sogar ältere Geschwister im Teenageralter oder gar die Eltern darauf mit im Freien toben.

Spielgeräte im Garten: Unsere Ratgeber

Artikel teilen: