Mit Schalsteinen zur Gartenmauer

Teilen:

Ganz ohne Maurerfähigkeiten

Eine Mauer aus Schalsteinen oder Schalungssteinen ist eine gute Alternative zur klassischen Mauer, bei der Sie die Steine durch Mörtel verbinden. Diese Steine müssen Sie im Prinzip nur aufeinandersetzen und mit Beton füllen. Die Schalsteinmauer ist daher auch für Heimwerker, denen die klassische Bauweise zu schwierig oder schlichtweg zu zeitaufwendig ist, eine gute Lösung.

Mit großen Schalungssteinen ist selbst eine hohe Gartenmauer schnell fertig © Roman Milert, stock.adobe.com
Mit großen Schalungssteinen ist selbst eine hohe Gartenmauer schnell fertig © Roman Milert, stock.adobe.com

Darauf sollten Sie beim Kauf von Schalungssteinen achten

Schalungssteine besitzen Nuten und Federn, die für eine sichere Verbindung zwischen den einzelnen Steinen sorgen. Sie bestehen meist aus Beton oder Sichtbeton, sodass die Mauer nach der Fertigstellung einer gegossenen Betonmauer ähnelt. Diese Optik kann sie behalten oder Sie gestalten die Außenseiten im Anschluss ganz nach Geschmack beispielsweise mit einem Putz oder mit Riemchen aus Natursteinen. Alternativ entscheiden Sie sich für Schalsteine aus Beton, die einen anderen Werkstoff wie zum Beispiel einen Naturstein imitieren. Schalungssteine werden außerdem aus Polystyrol hergestellt. In dieser Ausführung bieten sie einen guten Lärmschutz und sind daher ideal für eine Gartenmauer an einer stark befahrenen Straße.

Bewehrungsstahl sorgt von innen für Standsicherheit © M.Rode-Foto, stock.adobe.com
Bewehrungsstahl sorgt von innen für Standsicherheit © M.Rode-Foto, stock.adobe.com

Hersteller von Schalungssteinen produzieren auch halbe Steine, mit denen Sie für den nötigen Versatz bei den Fugen sorgen. Endsteine mit einer geschlossenen und glatten Außenseite sind in der Regel ebenfalls erhältlich. Der Zuschnitt der Endsteine ist dagegen etwas schwierig, denn beim Einkürzen wird der Hohlraum sichtbar und die Endsteine lassen sich nicht mehr ohne Weiteres mit Beton befüllen. In diesem Fall benötigen Sie für das Ende Ihrer Mauer eine Verschalung. Typische Maße von Schalsteinen sind eine Länge von 50 Zentimetern und eine Höhe von 20 oder 25 Zentimetern. Bei der Tiefe ist die Auswahl groß, denn die Steine werden auch für viele andere Zwecke verwendet.

Die Stabilität einer Gartenmauer aus Schalsteinen erhöhen Sie durch Armierungsstangen, die Sie in die Aussparungen in den Steinen stecken, bevor Sie den Beton einfüllen. Soll Ihre Mauer sehr hoch werden, benötigen Sie eine zusätzliche senkrechte Bewehrung. Auch bei ihr stecken Sie einfach Stahlstangen in die dafür vorgesehenen Aussparungen.

Bei einigen Anbietern bekommen Sie passende Pfeilersteine, mit denen Sie eine lange Mauer entlang der gesamten Grundstücksgrenze optisch auflockern. Auch Abdeckplatten speziell für Gartenmauern sind für viele Schalungssteine erhältlich.

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

Die Basis für eine Schalsteinmauer: ein solides Fundament

Damit Ihre Schalsteinmauer sicher steht, benötigen Sie ein Fundament. Dieses legen Sie folgendermaßen an:

Mit einer Richtschnur legen Sie den Verlauf Ihrer Mauer fest © Redfox1980, stock.adobe.com
Mit einer Richtschnur legen Sie den Verlauf Ihrer Mauer fest © Redfox1980, stock.adobe.com

1. Am gewünschten Standort der Mauer koffern Sie den Boden bis in eine Tiefe von 80 Zentimetern aus. Das Fundament muss etwas breiter als die geplante Mauer sein. Berücksichtigen Sie hierbei die Empfehlungen des Herstellers der Schalsteine.

2. Den Boden der Grube verdichten Sie von Hand mit einem Erdstampfer oder auf etwas komfortablere Weise mit einer Rüttelplatte.

Aus Schotter und Beton entsteht ein stabiles Streifenfundament © Eléonore H, stock.adobe.com
Aus Schotter und Beton entsteht ein stabiles Streifenfundament © Eléonore H, stock.adobe.com

3. Nun füllen Sie in mehreren Etappen eine insgesamt 50 Zentimeter hohe Schicht Schotter in die Grube. Er schützt die Gartenmauer vor Frost und sorgt gleichzeitig dafür, dass Regenwasser zügig abfließen kann. Den Schotter verdichten Sie ebenfalls. Überprüfen Sie zum Schluss, ob die Schotterschicht waagerecht ist.

Tipp: Wenn Sie den Schotter anfeuchten, entsteht beim Verdichten nicht so viel Staub.

4. Auf die Schotterschicht geben Sie Beton. Für diesen Arbeitsschritt benötigen Sie eventuell eine Schalung aus Brettern, die Sie wie einen Rahmen in die Grube setzen. Sie verhindert bei einem lockeren Boden, dass sich der Beton mit dem angrenzenden Erdreich vermischt.

5. In den noch feuchten Beton stecken Sie lange Betoneisen, die aus dem Betonfundament ragen. Über diese Stangen stülpen Sie später die erste Reihe Schalsteine. Mit Betoneisen fixieren Sie die Mauer daher im Fundament und erhöhen dadurch die Standsicherheit.

Ein Betonfundament benötigt mindestens einen Tag, um zu trocknen und vollständig auszuhärten. Nach dem Anlegen des Fundaments folgt daher eine kleine Pause.

So bauen Sie eine Gartenmauer aus Schalungssteinen

Die erste Reihe Steine erfordert größte Sorgfalt © Kathleen Rekowski, stock.adobe.com
Die erste Reihe Steine erfordert größte Sorgfalt © Kathleen Rekowski, stock.adobe.com

1. Weil ein Betonfundament nur selten absolut eben und waagerecht ist, setzen Sie die erste Reihe Schalsteine in eine etwa zwei Zentimeter dicke Schicht Mörtel. Er ermöglicht es Ihnen, die Steine exakt auszurichten. Die erste Steinreihe sollte so perfekt wie möglich werden, denn sie bildet die Basis für alle weiteren Reihen. Lassen Sie sich deshalb Zeit und spannen Sie entlang des geplanten Verlaufs Ihrer Mauer Schnüre, an denen Sie sich orientieren können. Nach Fertigstellung der ersten Reihe machen Sie wiederum einen Tag Pause, damit der Mörtel aushärten kann.

2. Die zweite Reihe beginnen Sie mit einem halben Stein, die dritte wieder mit einem ganzen Stein und so fort. Überprüfen Sie hierbei immer wieder sowohl in vertikaler als auch in horizontaler Richtung, ob Ihre Gartenmauer gerade wird. Denken Sie außerdem an das Setzen der Armierungsstangen, sofern dies bei Ihrer Mauer erforderlich ist.

Die Füllung aus Beton verleiht einer Schalsteinmauer eine hohe Stabilität © Roman Milert, stock.adobe.com
Die Füllung aus Beton verleiht einer Schalsteinmauer eine hohe Stabilität © Roman Milert, stock.adobe.com

3. Nach jeder dritten Reihe füllen Sie die bereits verlegten Schalsteine mit Beton. Zuvor feuchten Sie die Steine an, damit sie sich mit dem Beton verbinden. Den Beton schütten Sie einfach in die Hohlräume. Achten Sie jedoch darauf, dass die oberen Flächen der letzten Steinreihe und die Außenseiten Ihrer Gartenmauer sauber bleiben. Damit sich der Beton gleichmäßig in den Steinen verteilt und keine Lufteinschlüsse verbleiben, stochern Sie mit einem beliebigen Gegenstand wie zum Beispiel einer Metallstange etwas nach.

Hinweis: Zum Befüllen von Schalungssteinen benötigen Sie reichlich Beton. Bei einer Gartenmauer aus 50 × 25 × 17,5 Zentimeter großen Steinen sind es pro Stein etwa 15 Liter. Vor allem bei einer langen oder einer hohen Mauer lohnt es sich daher auf jeden Fall, einen Betonmischer auszuleihen oder sich den Beton anliefern zu lassen.

4. Ein schöner Abschluss für eine Schalsteinmauer sind Abdeckplatten, die Sie in den Baumärkten in vielen Varianten bekommen. Grundsätzlich kann die mit Beton gefüllte oberste Reihe aber auch den Abschluss bilden.

Bis der gesamte Beton in den Schalungssteinen ausgehärtet ist, dauert es eine Weile. Vermeiden Sie in der ersten Zeit nach der Fertigstellung Ihrer Gartenmauer deshalb unnötige Belastungen.

Rundungen und abgeschrägte Elemente lockern einen Sichtschutzzaun ebenfalls auf © zeralein, stock.adobe.com
Das Grundstück einfassen – das sind Ihre Optionen

Mit der Einfassung Ihres Grundstücks, die auch Einfriedung genannt wird, machen Sie sichtbar, wo Ihr Privateigentum beginnt. Hat sie eine… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: