So statten Sie Ihre Terrasse mit einer Holztreppe aus

Teilen:

Eine Terrasse liegt oft etwas oberhalb des Gartens. Um diesen Höhenunterschied zu überbrücken, brauchen Sie eine Treppe, die zum Beispiel aus Holz bestehen kann. Dieses Material bietet sich an, wenn Sie auf Ihrer Terrasse Holzdielen oder Holzfliesen verlegt haben. Kombinationen mit anderen Bodenbelägen sind jedoch ebenfalls möglich. Eine Treppe kann außerdem schmal sein oder entlang der gesamten Vorder- oder Seitenkante einer Terrasse verlaufen. Ist sie sehr breit, muss die Unterkonstruktion entsprechend stabil sein. Eine schmale Holztreppe lässt sich dagegen mit relativ geringem Aufwand realisieren.

Schnell gebaut: die Holztreppe mit zwei Wangen und Trittstufen © aopsan, stock.adobe.com
Schnell gebaut: die Holztreppe mit zwei Wangen und Trittstufen © aopsan, stock.adobe.com

Die einfache Holztreppe: zwei Wangen plus Trittstufen und eventuell Setzstufen

Eine Holztreppe besteht aus Wangen, Trittstufen und – sofern Sie dies möchten – zusätzlichen Setzstufen. Die Wangen verlaufen an den beiden Seiten und dienen als Aufnahme für die Trittstufen. Sollen die Räume zwischen den Trittstufen verschlossen sein, benötigen Sie zusätzliche Setzstufen. Sie werden hochkant zwischen den Trittstufen montiert. Durch Setzstufen können Sie zum Beispiel den Unterbau der Terrasse verdecken. Diese Stufen verleihen einer Holztreppe außerdem zusätzliche Stabilität. Grundsätzlich kommt eine Holztreppe aber auch ohne Setzstufen aus.

Bei einer Holztreppe besonders wichtig: ein guter Wetterschutz

Schließt Ihre Treppe an eine Holzterrasse an, besteht sie im Idealfall aus dem gleichen Holz. Es muss witterungsbeständig sein oder mit einem guten Holzschutz versehen werden, denn eine Terrassentreppe ist in der Regel Wind und Wetter noch stärker ausgesetzt als ein Terrassenfußboden aus Holz. Für eine Holztreppe im Außenbereich eignen sich zum Beispiel Tropenhölzer wie das Bangkirai, Lärche, Douglasie und Eiche sowie behandelte Produkte wie das imprägnierte Holz oder das Thermoholz.

Auch Terrassendielen eignen sich für die Stufen © Lena Ivanova, stock.adobe.com
Auch Terrassendielen eignen sich für die Stufen © Lena Ivanova, stock.adobe.com
bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

So planen Sie den Bau einer Holztreppe

Damit sich eine Treppe gut begehen lässt, sollten die Stufen 15 bis 18 Zentimeter hoch und 27 bis 29 Zentimeter tief sein. Ersteres Maß wird im Fachjargon als Steigungshöhe, letzteres als Auftrittsbreite bezeichnet. Durch diese Werte, die von den meisten Erwachsenen als komfortabel empfunden werden, und den Höhenunterschied, den Sie mit Ihrer Treppe überwinden möchten, ergeben sich die Anzahl der Treppenstufen und die Gesamtlänge der Treppe.

Damit Sie sicher und komfortabel die Treppe begehen können, richten Sie sich nach den Normmaßen für Stufen
Damit Sie sicher und komfortabel die Treppe begehen können, richten Sie sich nach den Normmaßen für Stufen

Messen Sie deshalb zunächst den Höhenunterschied und fertigen Sie eine Skizze an, in der Sie die Höhe und Breite der einzelnen Stufen exakt festlegen. Steigungshöhe und Auftrittsbreite dürfen von den Normmaßen ruhig ein wenig abweichen, falls die Rechnung bei Ihrem Höhenunterschied nicht aufgeht. Alle Stufen sollten jedoch die gleiche Höhe und Breite haben, denn Unterschiede irritieren und führen entsprechend schnell zu Unfällen. Im Hinblick auf die Gesamtbreite wird ein Maß von mindestens 80 Zentimetern als komfortabel angesehen.

Wichtig: die richtige Höhe und Tiefe der Stufen © DOC RABE Media, stock.adobe.com
Wichtig: die richtige Höhe und Tiefe der Stufen © DOC RABE Media, stock.adobe.com

Die seitlichen Wangen: aus Brettern oder Platten

Ist die Planung abgeschlossen, schneiden Sie zunächst die Wangen zu. Hierfür benötigen Sie zwei stabile Bretter oder große Platten, wenn Ihre Treppe an den Seiten geschlossen sein soll. Auf einem dieser Bretter beziehungsweise einer Platte zeichnen Sie mithilfe eines Zollstocks oder Maßbands und eines Winkels den Verlauf der Stufen, den Sie bei der Anfertigung Ihrer Skizze ermittelt haben. Mit einer Stichsäge schneiden Sie entlang dieser Zickzack-Linie die erste Wange zu. Diese können Sie im Anschluss auf das Holz für die zweite Wange legen, um sich ein nochmaliges Anzeichnen zu ersparen.

Auf den passend zugeschnittenen Wangen liegen die Trittstufen später sicher © James, stock.adobe.com
Auf den passend zugeschnittenen Wangen liegen die Trittstufen später sicher © James, stock.adobe.com

Mit zwei Brettern stabilisieren Sie das Grundgerüst und befestigen es an der Terrasse

Durch zwei Bretter, die Sie am oberen und am unteren Ende zwischen die Wangen setzen, verleihen Sie einer Holztreppe zusätzliche Stabilität. Ihre Länge ergibt sich durch die Gesamtbreite der Treppe abzüglich der Dicke der beiden Wangen. Diese beiden Bretter fixieren Sie wahlweise mit Schrauben, die Sie von den Außenseiten der Wangen in das Holz schrauben oder mithilfe von Winkeln, falls Sie die Optik der Schraubenköpfe stört. Das untere Brett schrauben Sie waagerecht fest, sodass es bei der Aufstellung der Treppe auf oder knapp über dem Boden liegt. Das obere Brett montieren Sie dagegen senkrecht. Mit ihm fixieren Sie das Grundgerüst Ihrer Holztreppe gleichzeitig an der Terrasse. Es lässt sich zum Beispiel an der Unterkonstruktion Ihres Terrassenfußbodens festschrauben.

Mit zwei Brettern sorgen Sie für die notwendige Stabilität Ihrer Holztreppe
Mit zwei Brettern sorgen Sie für die notwendige Stabilität Ihrer Holztreppe

Der letzte Arbeitsschritt: die Montage der Tritt- und Setzstufen

Steht die Holztreppe schließlich an der gewünschten Stelle, befestigen Sie die Trittstufen an den Wangen. Am einfachsten ist es, sie von der Oberseite mit Schrauben zu fixieren. Sie können aber auch Winkel, Holzdübel oder andere Befestigungsmaterialien verwenden. Bleiben die Oberseiten unberührt, sind sie besser vor Witterungseinflüssen geschützt. Zudem sehen Schraubenköpfe im Holz nicht sonderlich schön aus.

Kleine Einbauleuchten in den Setzstufen sorgen abends für Sicherheit © Michal, stock.adobe.com
Kleine Einbauleuchten in den Setzstufen sorgen abends für Sicherheit © Michal, stock.adobe.com

Möchten Sie Ihre Holztreppe mit Setzstufen ausstatten, beginnen Sie mit der untersten Setzstufe, befestigen danach die unterste Trittstufe, dann wieder eine Setzstufe und so fort. Beachten Sie hierbei, dass die Trittstufen ein kleines Stück über die Setzstufen ragen sollten. Dies sieht sauberer aus und ist gleichzeitig ein guter Schutz für die Setzstufen.

Durch ein Geländer machen Sie Ihre Holztreppe sicher

Eine etwas breitere Holztreppe für die Terrasse lässt sich auf die gleiche Weise realisieren. In diesem Fall benötigen Sie weitere Wangen, die im mittleren Bereich als Stütze dienen. Soll Ihre Treppe ein Geländer bekommen, stellen Sie an den vier Ecken Pfosten auf. Diese versehen Sie am besten an ihren unteren Enden mit einem großen Falz, durch den sie zu zwei Dritteln auf dem Boden und zu einem Drittel auf den Stufen stehen. Danach schrauben Sie die Pfosten an der Treppe fest und montieren einen Handlauf. Gehören zu Ihrem Haushalt kleine Kinder, empfiehlt es sich, den Raum unterhalb des Handlaufs zu sichern. Durch beispielsweise Stäbe verhindern Sie nicht nur Stürze, sondern bieten Kindern auch die Möglichkeit, sich beim Hinauf- und Hinabsteigen der Treppe festzuhalten.

Bei einer breiten Treppe erhöhen Sie die Anzahl der Wangen © James, stock.adobe.com
Bei einer breiten Treppe erhöhen Sie die Anzahl der Wangen © James, stock.adobe.com
Auf den Platten liegen die Kanthölzer, an denen Sie die Dielen festschrauben © Ingo Bartussek, stock.adobe.com
Die Terrasse aus Holz selber bauen

Eine Anleitung in zehn Schritten Eine Holzterrasse zu bauen, ist für den geschickten Heimwerker durchaus machbar, denn diese Arbeit erfordert… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: