FAQ Tiny House

Teilen:

Die wichtigsten Tiny-House Fragen beantwortet

Tiny House Grundstücke sind häufig schwer zu finden. Die Grundstückssuche können Sie mithilfe eines Maklers vorantreiben, Portale im Internet nutzen oder Ihre Suche im Freundes- und Bekanntenkreis streuen. Unter Umständen finden Sie ein Grundstück auf einem Campingplatz oder ergattern eine der begehrten, seltenen Parzellen in einer Tiny House Siedlung.

Zunehmend bieten Tiny House Siedlungen die Möglichkeit, das passende Grundstück zu finden © Aufwind-Luftbilder, stock.adobe.com
Zunehmend bieten Tiny House Siedlungen die Möglichkeit, das passende Grundstück zu finden © Aufwind-Luftbilder, stock.adobe.com

Darf ein Tiny House im Garten aufgestellt werden?

Grundsätzlich können Sie eine Tiny House im eigenen Garten auf- oder abstellen, solange dadurch nicht örtliche Vorschriften verletzt werden. In dem Moment, in dem Sie dort allerdings dauerhaft wohnen möchten, wird es zum genehmigungspflichtigen Gebäude und muss allerhand behördliche Genehmigungen vorweisen. Soll das Tiny House im eigenen Garten den Wohnraum des vorhandenen Gebäudes lediglich ergänzen, zum Beispiel als Party- oder Hobbyraum, Gästezimmer oder Büro, kommt es oft auf die Kulanz der örtlichen Baubehörden an.

Wann erhält ein Tiny House eine Straßenzulassung?

Damit Sie Ihr Tiny House auf Rädern auf der Straße bewegen dürfen, muss es den Vorschriften des Straßenbaurechts entsprechen. Dies bedeutet in Deutschland, dass das Haus maximal 2,55 m breit, 7 bis 9 m lang und nicht mehr als 3,50 m hoch sein darf. Das zulässige Gesamtgewicht (inklusive Anhänger und Einbauten) darf 3,5 Tonnen nicht überschreiten. Überschreitet Ihr Haus diese Vorgaben, gilt es als Spezialtransport, für den besondere Genehmigungen und entsprechende Fahrzeuge erforderlich sind.

Damit das Tiny House auf Rädern auf der Straße transportiert werden darf, muss es bestimmte Voraussetzungen erfüllen © neillockhart, stock.adobe.com
Damit das Tiny House auf Rädern auf der Straße transportiert werden darf, muss es bestimmte Voraussetzungen erfüllen © neillockhart, stock.adobe.com

Für wen eignet sich ein Tiny House zum Wohnen und Leben?

Vom Single bis zur Familie – theoretisch eignet sich ein Tiny House immer dann als Wohnort, wenn Sie sich verkleinern möchten und einen umweltfreundlichen und minimalistischen Lebensstil anstreben. Der begrenzende Faktor beim Tiny House ist das Platzangebot. Durch die geringe Größe müssen Sie sich auf Einschränkungen für Stauraum und Bewegungsfläche sowie auf ein geringeres Maß an Privatsphäre einstellen.

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

Am häufigsten werden Tiny Houses von Einzelpersonen oder Paaren bewohnt. Familien oder Paare, die eine Familie planen, entscheiden sich gerne für Modulhäuser, die je nach Ansprüchen an die Lebensführung erweitert oder auch wieder reduziert werden können.

Tiny Houses eignen sich für Menschen, die einen minimalistischen Lebensstil bevorzugen © ppa5, stock.adobe.com
Tiny Houses eignen sich für Menschen, die einen minimalistischen Lebensstil bevorzugen © ppa5, stock.adobe.com

Was ist der Unterschied zwischen einem Wohnwagen und einem Tiny House auf Rädern?

Während beim Wohnwagen alles auf eine möglichst leichte und unkomplizierte Fortbewegung auf der Straße ausgerichtet ist, dient das Tiny House auf Rädern vorwiegend Wohnzwecken. Dies betrifft die Inneneinrichtung, die technische Ausstattung wie auch die Dämmung der Außenhülle. Beim Tiny House auf Rädern stellt die Fortbewegung auf der Straße eher die Ausnahme als die Regel dar.

Sind Tiny Houses nachhaltig?

Ein Tiny House bietet verschiedene ökologische Aspekte, die es zu einer nachhaltigen Wohnform machen. Dazu gehören die Einsparung von CO₂-Emissionen durch die geringe Wohnfläche, die Einsparung von Grundfläche und damit eine geringere Bodenversiegelung sowie die Möglichkeit, natürliche und recycelte Materialien zu verwenden. Allerdings heißt Tiny House nicht automatisch auch Nachhaltigkeit. Denn durch den Wegfall energetischer Nachweise und eine schlechte Dämmung kann der Heizenergieverbrauch im Vergleich zum gut gedämmten Einfamilienhaus deutlich höher liegen. Auch dann, wenn das Tiny House als Ferienhaus oder Zweitwohnsitz genutzt wird, sinken die Nachhaltigkeits-Effekte durch den Verbrauch zusätzlicher Ressourcen.

Material, Dämmung und Nutzung sind einige der Faktoren, die die Nachhaltigkeit eines Tiny Houses bestimmen © Tamara, stock.adobe.com
Material, Dämmung und Nutzung sind einige der Faktoren, die die Nachhaltigkeit eines Tiny Houses bestimmen © Tamara, stock.adobe.com

Was kostet ein Tiny House?

Bezogen auf den Quadratmeter Wohnfläche liegen Tiny Houses mit Kosten von durchschnittlich 2.300 Euro bereits an der Obergrenze. Die Einsparung erfolgt durch die geringe Wohnfläche. Wie hoch die Gesamtkosten sind, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab wie zum Beispiel vom Hersteller, den verwendeten Materialien, der Ausstattung sowie natürlich der Größe. Im Jahr 2020 bezahlten Verbraucher für ein schlüsselfertiges Tiny House durchschnittlich 67.000 Euro.

Wie kann ein Tiny House finanziert werden?

Tiny Houses, die nicht fest mit dem Grundstück verankert sind, wie zum Beispiel die Tiny Houses auf Rädern, sind häufig schwer zu finanzieren, da nicht, wie sonst bei einem Baukredit üblich, für Haus und Grundstück eine Grundschuld als Sicherheit eingetragen werden kann. Der Grundstückswert muss in diesem Fall als Sicherheit ausreichen. Hinzu kommt, dass Baukredite häufig erst ab 30.000 oder sogar 50.000 Euro Kreditsumme gewährt werden. Ist Ihr Haus günstiger, müssen Sie auf private Konsumentenkredite mit meist höheren Zinsen zurückgreifen. Aufgrund der steigenden Beliebtheit der Minihäuser haben einige Banken allerdings mittlerweile spezielle Kreditangebote für diese Wohnform zusammengestellt.

Die Finanzierung eines Tiny Houses bringt einige Besonderheiten mit sich © vegefox.com, stock.adobe.com
Die Finanzierung eines Tiny Houses bringt einige Besonderheiten mit sich © vegefox.com, stock.adobe.com

Gibt es Förderungen für Tiny Houses?

Spezielle Förderprodukte für den Bau eines Eigenheims senken die finanzielle Belastung. Bei Tiny Houses gestaltet sich aufgrund der Besonderheiten die Gewährung einer Förderung als Zuschuss oder Kredit oft schwierig bis unmöglich. Dies gilt insbesondere für Tiny Houses auf Rädern, da diese zwar nach Baurecht als Gebäude gelten, aber die Förderbedingungen (fest mit dem Boden verankert) nicht erfüllen.

Klein und mitten in der Natur – so sieht der Tiny House Traum vieler Menschen aus © Mat Hayward, stock.adobe.com
Leben im Tiny House – Gründe für und wider

Es gibt viele gute Gründe, sich für das Tiny House als Wohn- und Lebensumfeld zu entscheiden. Einer davon ist die… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: