Schimmel am Fenster

Teilen:

Ursachen für Schimmel am Fenster und Tipps zur Entfernung

Schimmel am Fenster ist in Wohnungen und Häusern hierzulande weit verbreitet. Vor allem dort, wo noch ältere Fenster verbaut sind, weisen Rahmen, Dichtungen und Silikonfugen häufig schwarze Flecken auf. Teilweise ist sogar die umliegende Wand betroffen. Woran liegt es, dass Schimmel im Fensterbereich besonders oft auftritt? Wie kann man der Schimmelbildung am Fenster vorbeugen und was kann man tun, um die Schimmelpilze wieder loszuwerden? Der nachfolgende Ratgeber verrät es.

Schimmel am Fenster ist keine Seltenheit und vor allem bei Holzrahmen häufig © Janine, stock.adobe.com
Schimmel am Fenster ist keine Seltenheit und vor allem bei Holzrahmen häufig © Janine, stock.adobe.com
Fenster-Konfigurator:
 

Jetzt Fenster konfigurieren und Top-Angebote erhalten!

Fenster-Konfigurator

Ursachen für Schimmel am Fenster

Es gibt einige Bereiche in Wohnungen und Häusern, die typischerweise öfter von Schimmelpilzen besiedelt werden als andere. Neben Schimmel im Badezimmer, wo sich die Sporen besonders gern in Fugen und auf den Silikondichtungen niederlassen, kommt Schimmel im Keller und in den Fensterbereichen in Wohnräumen vor.

Das Bild ist oft einheitlich: Schwarze Flecken breiten sich über den Fensterrahmen, die Dichtungen und die Silikonfugen aus. In schlimmeren Fällen sind sogar Tapete, Vertäfelung oder Putz und Mauerwerk rund um die Fenster betroffen. Dass gerade Schimmel am Fenster keine Besonderheit ist, dafür gibt es meist zwei Gründe.

Sorgfältig gedämmte Laibungen sind die Grundvoraussetzung für dichte Fenster ohne Wärmebrücken © New Africa, stock.adobe.com
Feuchte Fensterlaibungen und andere Schäden am Fenster

Gerade an den Anschlussdetails der Gebäudehülle, wie zum Beispiel an den Fensterlaibungen, zeigen sich Fehler in der Ausführung besonders schnell.… weiterlesen

Der Fensterfalz sollte trocken sein
Der Fensterfalz sollte trocken sein

Ursache 1: Kondenswasser am Fenster

Schimmel braucht ein feuchtes Milieu, um optimal gedeihen zu können. Am Fenster bzw. im Fensterbereich findet er dieses oft vor. Dahinter steckt ein simples Prinzip: Je wärmer Luft ist, umso mehr Feuchtigkeit kann sie aufnehmen. Kühlt die Luft anschließend ab, gibt sie das Wasser an die Umgebung ab. In der Gebäudehülle sind Fenster meist die kältesten Punkte. Das gilt insbesondere für ältere Modelle, die noch keine gute Isolierung aufweisen.

So entsteht Kondenswasser an Scheiben
So entsteht Kondenswasser an Scheiben

Trifft nun die warme Luft aus dem Wohnraum auf die kalte Fensterscheibe, kühlt sie sich ab und gibt Feuchtigkeit ab. Diese kondensiert an der Scheibe. In den Wintermonaten ist dieses „Schwitzwasser“ oft an Schlafzimmerfenstern erkennbar. Dann sieht die Scheibe im Randbereich beschlagen aus oder wird von kleinen Wassertröpfchen benetzt. Dieses Kondenswasser bietet Schimmelpilzen langfristig optimale Bedingungen, um sich niederzulassen und auszubreiten.

Kondenswasser am Fenster kann die Entstehung von Schimmel begünstigen © nadisja, stock.adobe.com
Kondenswasser am Fenster kann die Entstehung von Schimmel begünstigen © nadisja, stock.adobe.com

Wichtig: Nur die Fenster in einem Altbau auszutauschen, ist kein Garant dafür, dass Schimmelpilze nicht mehr auftreten. Oft verlagert sich die kälteste Stelle in der Gebäudehülle nach dem Einbau der isolierenden Fenster einfach auf die Wand. Dann kann sich hier Feuchtigkeit niederschlagen und für Schimmelpilze optimale Wachstumsbedingungen bieten.

Schimmelgefahr: Wenn die Fenster besser dämmen als die Wand
Schimmelgefahr: Wenn die Fenster besser dämmen als die Wand
bis zu 10% sparen

Schimmel-Test bestellen: Mit Rabattcode "GesundWohnen10" 10% sparen

  • Schimmel-Schnelltest
  • Schimmel-Laboranalyse
  • Raumluft und Oberflächen

Ursache 2: Fenster dauerhaft in Kippstellung

Nicht nur bei älteren, unsanierten Häusern kommt Schimmel am Fenster vor. Auch viele gut isolierende Fenster können einen optimalen Besiedelungsraum für Schimmelpilze darstellen. Und zwar dann, wenn sich diese Fenster (auch an kühleren Tagen) dauerhaft auf in Kippstellung befinden. In diesem Fall kühlen nämlich die Fensterscheiben genauso wie die umliegenden Wandbereiche durch die permanent einströmende kalte Luft aus.

Lüften bei Kippstellung kann die Schimmelbildung begünstigen © benjaminnolte, stock.adobe.com
Lüften bei Kippstellung kann die Schimmelbildung begünstigen © benjaminnolte, stock.adobe.com

Der Effekt ist also derselbe wie bei schlecht isolierenden Fenstern: Die warme Zimmerluft kühlt sich an Scheibe und umliegender Wand ab. Kondenswasser entsteht und Schimmelpilze haben leichtes Spiel.

Vorsicht bei gekippten Fenstern
Vorsicht bei gekippten Fenstern

Wo entsteht Schimmel am Fenster?

Unabhängig davon, um welche Schimmelart es sich handelt: Die kleinen Sporen benötigen eine Oberfläche, an der sie sich gut festsetzen können. Die glatte Fensterscheibe bietet hierfür wenig Potenzial. Deutlich besser sind da Fensterrahmen, -dichtungen und Silikonfugen sowie die Tapete im Fensterbereich geeignet.

Schimmelgefahr besteht u.a. an Wärmebrücken
Schimmelgefahr besteht u.a. an Wärmebrücken

Vielfach herrscht die Meinung, dass Schimmel auf Kunststofffenstern keine Chance hätte, sich festzusetzen und dass lediglich Holzfensterrahmen Schimmelpilzen gute Bedingungen bieten würden. Das ist jedoch ein Irrglaube: Grundsätzlich kann Schimmel auch Kunststofffenster befallen. Es stimmt zwar, dass er hier nur bedingt Nahrung findet und sich schlechter ausbreiten kann. Wer den Schimmel jedoch einfach wachsen lässt, bekommt irgendwann auch bei Kunststofffenstern ein Problem.

Auch Kunststofffenster können von Schimmel befallen werden © vegefox.com, stock.adobe.com
Auch Kunststofffenster können von Schimmel befallen werden © vegefox.com, stock.adobe.com

Holz dagegen bietet für Schimmel als organisches Material die perfekte Nahrungsgrundlage und einen idealen Besiedelungsraum. Die Schimmelsporen setzen sich nicht nur auf der Oberfläche fest, sondern dringen tief in die Substanz ein. Deshalb sollten bei Holzfensterrahmen immer besondere Vorkehrungen getroffen werden, damit es gar nicht erst zu einer Schimmelentstehung kommt. Und sollte Schimmel am Fenster aus Holz doch einmal auftauchen, ist eine schnelle Entfernung erforderlich, um größere Schäden zu vermeiden.

Wie lässt sich Schimmel am Fenster entfernen?

Wenn es um die Entfernung von Schimmel am Fenster geht, kommt es zunächst darauf an, wo der Schimmel sitzt und wie stark er sich bereits ausgebreitet hat. Besonders einfach zu entfernen, ist ein leichter Befall an einem Kunststoffrahmen. Hier genügt es, den Schimmel gründlich abzuwischen. Was außerdem hilft, verraten wir nachfolgend.

Schimmelflecken schnell und gründlich entfernen
Schimmelflecken schnell und gründlich entfernen

Schimmelige Silikonfugen erneuern

Ist der Schimmel einmal in die Silikonfugen rund um den Fensterrahmen eingedrungen, gibt es keine Möglichkeit mehr, diesen separat zu entfernen. Das bedeutet, dass die gesamte Silikonfuge ausgetauscht werden sollte. Geübte Hand- und Heimwerker erledigen diese Aufgabe einfach selbst. Wer sich die Arbeit nicht zutraut, kann einen Fachbetrieb beauftragen. Tipp: Achten Sie darauf, dass Sie das alte, belastete Silikon wirklich vollständig entfernen. Das alte Silikon einfach mit neuem zu überspritzen kann dazu führen, dass der Schimmel schnell wieder durchkommt.

Hat sich auf Silikonfugen Schimmelpilz gebildet, hilft nur noch, die Fuge mit einem scharfen Messer herauszuschneiden und komplett zu erneuern © eevl, stock.adobe.com
Hat sich auf Silikonfugen Schimmelpilz gebildet, hilft nur noch, die Fuge mit einem scharfen Messer herauszuschneiden und komplett zu erneuern © eevl, stock.adobe.com

Schimmelige Fensterdichtung reinigen

Tritt Schimmel an der Fensterdichtung auf, ist eine intensive Reinigung angesagt. Hierfür haben sich je nach Größe des Befalls Wasser und Spülmittel, Alkohol oder auch Essig bewährt. Wasserstoffperoxid ist dagegen weniger gut geeignet, da es die Dichtung angreifen und langfristig schädigen kann. Sollte die Dichtung durch den Schimmel und/oder die Reinigung porös werden, empfiehlt es sich, diese auszutauschen. Anderenfalls kann das Fenster nicht mehr dicht verschlossen werden, was eine neuerliche Schimmelbildung begünstigt.

Schimmel am Fenster lässt sich häufig mit Hausmitteln entfernen © Ralf Geithe, stock.adobe.com
Schimmel am Fenster lässt sich häufig mit Hausmitteln entfernen © Ralf Geithe, stock.adobe.com

Schimmel an der Wand im Fensterbereich entfernen

Betrifft der Schimmelbefall nicht nur Fensterrahmen, -fugen und -dichtungen, sondern auch die umliegenden Wände, kommt es auf die Größe des Befalls an. Grundsätzlich gilt, dass man Flächen, die kleiner als einen halben Quadratmeter groß sind, selbst reinigen kann. Hierbei helfen die Hausmittel Alkohol, Essig und Wasserstoffperoxid. Schimmelreiniger sollten nur in Ausnahmefällen eingesetzt werden, weil sie Gesundheit und Umwelt schädigen können.

Schimmelpilze mögen keinen Alkohol
Schimmelpilze mögen keinen Alkohol

Ist die betroffene Fläche größer als einen halben Quadratmeter, sollte man die Schimmelentfernung dem Profi überlassen. Dieser kann nicht nur das Ausmaß des Befalls richtig einschätzen und die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, sondern verfügt auch über die nötige Ausrüstung und Sachkenntnis, um eine versehentliche Verbreitung des Schimmels zu verhindern.

TIPP

Schimmeltests für Raumluft und Oberflächen (z. B. Wände, Fenster, Fugen etc.): Schimmeltests anfordern und mit dem Rabattcode "GesundWohnen10" 10% sparen (Werbung).

Schimmel am Fenster vorbeugen: Diese Tipps helfen

Damit Schimmel am Fenster gar nicht erst entstehen kann, sollten verschiedene Maßnahmen ergriffen werden. Eine fachgerechte Sanierung des Hauses wäre die beste Option, ist jedoch nicht für jeden möglich. Doch auch mit einfacheren Mitteln lässt sich Schimmel am Fenster verhindern.

Tipp 1: Regelmäßig stoßlüften

Die Feuchtigkeit aus der Luft sollte möglichst mehrfach am Tag nach draußen abgeführt werden. Hierfür lüftet man am besten, indem man alle Fenster eines Raumes komplett öffnet und so den vollständigen Luftaustausch begünstigt. Im Winter sollte man hierfür zuvor die Heizung abstellen. Der Wärmeverlust ist bei dieser Lüftungsmethode übrigens bei Weitem nicht so groß, wie vielfach befürchtet wird.

Durch regelmäßiges Stoßlüften führen Sie die Raumfeuchtigkeit nach draußen © Bonsales, stock.adobe.com
Durch regelmäßiges Stoßlüften führen Sie die Raumfeuchtigkeit nach draußen © Bonsales, stock.adobe.com

Tipp 2: Kondenswasser regelmäßig entfernen

Lässt sich die Bildung von Kondenswasser am Fenster nicht vollständig entfernen und tritt es beispielsweise im Schlafzimmer oder im Badezimmer immer wieder auf, sollte dieses regelmäßig abgewischt werden. So haben es die Schimmelpilze schwerer, sich am Fenster niederzulassen und anzusiedeln.

Schimmel? Checken Sie das Fenster im Bad regelmäßig
Schimmel? Checken Sie das Fenster im Bad regelmäßig

Tipp: 3: Zusätzlichen Feuchtigkeitseintrag vermeiden

Am Schlafzimmerfenster bildet sich regelmäßig Schimmel, trotzdem wird die Wäsche hier auf dem Ständer getrocknet? Keine gute Idee. Durch den zusätzlichen Feuchtigkeitseintrag der nassen Wäsche wird das Schimmelwachstum befeuert. Wer auf das Wäschetrocknen in der Wohnung nicht verzichten kann, sollte gegebenenfalls über die Anschaffung eines Entfeuchters nachdenken. Der verbraucht zwar Energie, sorgt aber dafür, dass sich die Luftfeuchtigkeit in den Innenräumen deutlich reduziert.

Schimmel vermeiden!
Schimmel vermeiden!
Silikonfugen im Bad sind häufig von Schimmel betroffen © mekcar, stock.adobe.com
Wie und wo entsteht Schimmel im Badezimmer?

Wie jeder weiß, entsteht Schimmel in Gebäuden vor allem dort, wo er ausreichend Nahrung und Feuchtigkeit vorfindet. Entgegen der weitverbreiteten… weiterlesen

bis zu 10% sparen

Schimmeltests für Raumluft und Oberflächen
Mit Rabattcode "GesundWohnen10" 10% sparen

Schimmel-Schnelltest
Schimmel-Laboranalyse
Raumluft und Oberflächen
direkt an-
fordern

Hausbaukataloge
Tolle Hausbaulataloge mit viel Inspirationsmaterial

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

Artikel teilen: