Lebensmittelmotten: Befall erkennen und bekämpfen

Teilen:

Wer madenartige Raupen oder Kokons im Müsli oder in der Mehltüte findet, ist zunächst angeekelt. Verantwortlich sind meist Lebensmittelmotten, die sich in Küchenschränken rasch vermehren. Lesen Sie in unserem Artikel, wie Sie die unappetitlichen Schädlinge vernichten.

Steckbrief Lebensmittelmotte: Interessante Informationen
Steckbrief Lebensmittelmotte: Interessante Informationen

Was sind Lebensmittelmotten?

Der allgemeine Begriff „Lebensmittelmotte“ umfasst verschiedene Schädlinge:

  • die Mehlmotte (Ephestia kuehniella) und die Dörrobstmotte (Plodia interpunctella) aus der Familie der Zünsler
  • die Kornmotte (Nemapogon granella) aus der Familie der Echten Motten
  • die Samenmotte (Hofmannophila pseudospretella) aus der Familie der Schmetterlinge
  • der Mehlzünsler (Pyralis farinalis) aus der Familie der Zünsler.
Die Dörrobstmotte liebt nicht nur Trockenobst, sondern auch Teig- und Backwaren sowie Zucker und Schokolade © JuergenL, stock.adobe.com
Die Dörrobstmotte liebt nicht nur Trockenobst, sondern auch Teig- und Backwaren sowie Zucker und Schokolade © JuergenL, stock.adobe.com

In Privathaushalten kommen die Mehlmotte und die Dörrobstmotte am häufigsten vor. Erstere haben silbergraue Flügel mit dunkelbraunen Flecken, letztere graugelbe mit braunroten Enden und dunkelbraunen, gezackten Mustern. Beide erreichen als erwachsene Falter eine Länge von circa 10 Millimetern, wobei Mehlmotten etwas größer sind. Wenn sie ruhen und ihre Flügel falten, sehen sie mitunter wie dünne Striche an der Wand aus. Ihre Larven haben dagegen einen weiß-gelblichen Körper und einen braunen Kopf. Sowohl die Mehl- als auch die Dörrobstmotte leben auf allen Erdteilen und in allen Klimazonen.

Alle Lebensmittelmotten fühlen sich bei hohen zwischen 24 und 30 Grad und einer Luftfeuchtigkeit über 70 Prozent am wohlsten. Bei 30 Grad entwickeln sich aus den Larven in einem Monat ausgewachsene Falter, bei 20 Grad dauert es vom Ei bis zur fertigen Imago um die zwei Monate.

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

Erwachsene Weibchen paaren sich sofort, nachdem sie geschlüpft sind. Dabei legen sie bis zu 400 Eiern, die mit einem Durchmesser von 0,3 bis 0,5 Millimetern schwer zu finden sind. Bevorzugte Brutplätze sind enge, geschützte Räume wie Ritzen, Fugen und Bohrlöcher.

Je nach Temperatur schlüpfen nach 3 bis 14 Tagen die Larven, die zum Wachsen Nahrung benötigen. Auf ihrem Speiseplan stehen stärkehaltige Lebensmittel wie Mehl, Reis, Teigwaren und Gebäck, Nüsse und Trockenobst. Im Notfall greifen sie auch zu Tütensuppen, Gewürzen und sogar Tee zurück.

Haben sie ihre endgültige Länge erreicht, verpuppen sie sich an abgeschiedenen Orten und bilden dabei gelbbraune Kokons, in denen sie sich in einem Zeitraum von circa zwei Wochen in erwachsene Falter verwandeln. Die ausgeschlüpften Insekten nehmen keine Nahrung mehr zu sich und leben noch circa 14 Tage. Während dieser Zeit sind sie vor allem nachtaktiv und fliegen vergleichsweise selten. Viel lieber kriechen sie und erreichen dabei Entfernungen von mehreren hundert Metern.

Wie erkenne ich Lebensmittelmotten?

Gelb-weiße, fadenförmige Raupen mit einem braunen Kopf in oder in der Nähe von Lebensmitteln deuten mit großer Wahrscheinlichkeit auf einen Befall hin.

Woran Sie einen Lebensmittelmottenbefall erkennen können
Woran Sie einen Lebensmittelmottenbefall erkennen können

Auch weiße, filamentöse Gespinste oder papierartige Kokons sind ein Zeichen, dass Larven ihr Unwesen in den Vorratsschränken treiben. Die Falter an sich sieht man oft nicht, da sie scheu sind und eher nachts kriechen. Auch die grauen, kleinen Eier bleiben oft unbemerkt, da die Falter versteckte Ecken bevorzugen.

Sind Sie sich unsicher, ob es sich bei den Schädlingen um Lebensmittelmotten handelt, helfen Lebensmittelmottenfallen aus der Drogerie. Die in den Streifen enthaltenen Pheromonen ziehen die Männchen an, die darauf kleben bleiben. Um die Falter zu beseitigen, eignen sich die Streifen jedoch nicht, da die Eier überleben und somit die nächste Generation entsteht.

Flattern plötzlich Falter im Wohnzimmer, wissen Sie vielleicht nicht, ob es sich um eine Lebensmittel- oder eine Kleidermotte handelt. Auch wenn sie sich auf dem ersten Blick ähnlich aussehen, weisen die Schädlinge einige Unterschiede auf. Die Flügel der Kleidermotte (Tineola bisselliella) sind hellbraun bis gelb. Auch fliegen sie meist, während Lebensmittelmotten eher kriechen. Ein Blick in den Kleiderschrank verrät meist mehr. Kleidermotten befallen ausschließlich keratinhaltige Kleidungsstücke und hinterlassen vor allem in Wollstoffen, Teppichen und Pelzen Löcher. Lebensmittelvorräte bleiben dagegen intakt.

DörrobstmotteMehlmotteKleidermotte
Länge der erwachsenen Falter4-10 mm10-14 mm4-9 mm
FlügelfarbeBraunrot mit MusternGräulich mit braunen MusternHellbraun bis gelb ohne Muster
Flügelformdreieckigdreieckigoval
VerhaltenKriechen, selten fliegenKriechen, selten fliegenv.a. fliegen

Lebensmittelmotten bekämpfen: So werden Sie die ungebetenen Gäste los

1. Kontaminierte Lebensmittel wegwerfen

Haben Sie Lebensmittelmotten in Ihrer Küche entdeckt, sollten Sie alle betroffenen Vorräte sofort entsorgen. Die Falter sind an sich nicht giftig, doch der Verzehr von durch ihren Kot und ihre Gespinste kontaminierten Lebensmitteln verursacht Allergien, Hautausschläge und Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.

Sind Vorräte befallen, dürfen sie nicht mehr verzehrt werden © Marco Uliana, stock.adobe.com
Sind Vorräte befallen, dürfen sie nicht mehr verzehrt werden © Marco Uliana, stock.adobe.com
2. Küche reinigen

Am besten ist es, die Schränke und Ablageflächen mit einem in Essigwasser getränkten Tuch zu reinigen. Einen beliebten Versteck von Lebensmittelmotten stellen die Räume zwischen Wand und Hängeschränken dar. Erhitzen Sie die Spalten mit dem Föhn, zerstört die Wärme die Eier. Bei der Reinigung von Bohrlöchern helfen in Essig getränkte Wattestäbchen oder ein Handstaubsauger.

3. Falle vorbereiten

Wer die lästigen Falter ohne Chemiekeule vernichten will, fügt Mehl, Backpulver oder Natron (in einem Verhältnis von 4:1) hinzu. Fressen die Larven die Mischung, erliegen sie dem für sie giftigen Natron. Mit Nelken, Lorbeerblätter oder Lavendel gefüllte Tütchen halten die erwachsenen Falter ebenfalls aus der Küche fern, aber nicht die Larven.

Ohne Chemie Schädlingslarven abtöten
Ohne Chemie Schädlingslarven abtöten
4. Vorräte umfüllen

Die oben genannten Maßnahmen reichen meist nicht aus, um die Schädlinge endgültig loszuwerden, da oft Eier irgendwo überleben. Ausdauer zahlt sich allerdings aus. Bewahren Sie alle Lebensmittel einige Monate lang konsequent luftdicht verschlossen oder im Kühlschrank auf, finden die Larven keine Nahrung und sterben, ohne sich fortzupflanzen.

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Preise von Handwerkern vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Wussten Sie schon?

Im Handel finden Sie zahlreiche Insektizide auf Pyrethrum-Basis (Pyrethrine und Pyrethroide), die auch gegen Lebensmittelmotten funktionieren. Sie töten Insekten, indem sie ihr Nervensystem mit Natrium-Ionen überfluten, wodurch sie ersticken. Für Menschen sind sie nur schwach giftig, allerdings ist die Nutzung im Lebensmittelbereich nicht gestattet.

Besser geeignet im Kampf gegen Lebensmittelmotten sind Biosprays, zum Beispiel auf Lavendelöl- oder Geraniolbasis, die für Menschen und Haustiere keine Gefahr darstellen.

Schlupfwespen: Die kleinen Helfer gegen Lebensmittelmotten

Bringen auch zahlreiche Putzaktionen nichts, sind Schlupfwespen (Trichogramma evanescens) eine umweltfreundliche und kostengünstige Möglichkeit, Lebensmittelmotten den Garaus zu machen. Die kleinen Insekten aus der Gattung der Erzwespen parasitieren die Motteneier, indem sie sie mit ihrem Stachel bohren und ihre eigenen Eier darin legen. Während die Wespenlarven sich entwickeln, fressen sie die Mottenlarven auf. Die winzigen Wespen sind für Menschen harmlos und zerfallen nach ihrem Tod zu Hausstaub.

Mithilfe der Schlupfwespe werden Sie die Schädlinge auf natürliche Weise los
Mithilfe der Schlupfwespe werden Sie die Schädlinge auf natürliche Weise los

Im Fachhandel oder im Internet finden Sie Kärtchen, die mehrere tausend Schlupfwespeneier enthalten. Die Kärtchen haben seitlichen Öffnungen, aus denen nach ein paar Tagen die flugunfähigen Wespen herauskriechen. Nach zwei bis drei Wochen sollten Sie neuen Kärtchen kleben, um die nächste Mottengeneration zu eliminieren, dabei reicht eine Karte pro Schrank oder pro Schublade. Die Schlupfwespen versprechen auch gegen Kleidermotten Erfolg, wobei Sie dann fünfmal im Abstand von zwei Wochen neue Kärtchen anbringen sollten.

WICHTIG! Verzichten Sie während des Einsatzes von Schlupfwespen auf aggressive Reinigungsmittel und Insektizide, die die kleinen Helfer töten!

Lebensmittelmotten vorbeugen: Küchenhygiene ist das A und O

Lebensmittelmotten breiten sich nur aus, wenn sie verfügbare Nahrung finden. Wer seine Vorräte ordentlich aufbewahrt, gibt den Schädlingen keine Chance.

  1. Lassen Sie keine offenen Mehl-, Kakao- oder Nudelverpackungen in den Schränken liegen.
  2. Bewahren Sie Backzutaten in Einweckgläsern mit Gummiringen auf.
  3. Prüfen Sie Verpackungen aus dem Supermarkt auf Gespinste oder Larven.
  4. Halten Sie Schränke, Regale und Fußböden frei von Krümeln.
Sowohl zur Vermeidung als auch bei Befall sinnvoll: luftdicht verschlossene Vorräte © dschraudolf, stock.adobe.com
Sowohl zur Vermeidung als auch bei Befall sinnvoll: luftdicht verschlossene Vorräte © dschraudolf, stock.adobe.com
Im Gegensatz zu Dörrobst- und Mehlmotten haben Kleidermotten gelbe bis grauweiße Flügel © New Africa, stock.adobe.com
Kleidermotten bekämpfen: So befreien Sie Ihre Schränke

Tauchen plötzlich Löcher im Lieblingspullover oder in der Lederjacke auf, sind Kleidermotten womöglich nicht weit. Dabei verursachen nicht die erwachsenen… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: