Schadstofffreies Badezimmer

Teilen:

So sieht die gesunde Wellnessoase zu Hause aus

Das Badezimmer nimmt einen immer höheren Stellenwert zu Hause ein. Es ist die persönliche Wellnessoase zum Entspannen. Dabei ist ein gesundes Raumklima sehr wichtig. Allerdings ist im Bad sehr viel Feuchtigkeit, so viel wie in keinem anderen Raum. Hier sind die richtigen Materialien und richtiges Lüften besonders wichtig. Mit den geeigneten Materialien zieht die Feuchtigkeit schnell wieder ab, das Bad bleibt schimmelfrei. Mit den entsprechenden Konstruktionen ist sogar der Einsatz von Holz im Bad möglich.

In einem Bad ohne Fenster ist ein Abzug notwendig, um die Feuchtigkeit aus dem Raum zu transportieren © Quality Stock Arts, stock.adobe.com
In einem Bad ohne Fenster ist ein Abzug notwendig, um die Feuchtigkeit aus dem Raum zu transportieren © Quality Stock Arts, stock.adobe.com
Bad-Konfigurator:
 

Jetzt Badezimmer konfigurieren und Top-Angebote erhalten!

Badezimmer-Konfigurator

Richtig Lüften, damit das Bad schimmelfrei bleibt

Im Badezimmer entsteht durch den normalen Gebrauch sehr viel Feuchtigkeit in kurzer Zeit. Gezieltes Lüften hilft dabei, die Feuchtigkeit schnell abzuleiten. Feuchtigkeit und Wärme zusammen bilden die besten Voraussetzungen für Schimmelbildung. Ist das Badezimmer fensterlos, sind mechanische Lüftungslösungen notwendig.

Hohe Luftfeuchtigkeit sofort reduzieren
Hohe Luftfeuchtigkeit sofort reduzieren

Damit sich das Bad gut lüften lässt, sind Fenster notwendig, die sich möglichst weit öffnen lassen. Das wird am besten schon bei der Planung berücksichtigt. Das Lüften erfolgt direkt nach dem Baden oder Duschen. So gelangt die Feuchtigkeit schnell nach draußen und kann keinen Schaden anrichten.

Tipp: Dauergekippte Fenster sind keine Lösung. Damit kühlen die Fensterlaibungen vollständig aus. Das begünstigt eine hohe Luftfeuchtigkeit von mehr als 80 Prozent – die idealen Bedingungen für die Schimmelbildung.

Wenn die Fensterscheiben beschlagen und sich Feuchtigkeit auf den Fensterrahmen bildet, ist die Luftfeuchtigkeit im Badezimmer sehr hoch. Zum Lüften sind die Fenster am besten weit geöffnet. So entweicht die Feuchtigkeit schnell und vollständig.

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

Wandaufbau entscheidend

Nicht nur das richtige Lüften hilft dabei, Schimmelbildung vorzubeugen. Auch der Aufbau der Wände im Bad trägt zu einem schimmelfreien Raum bei. Besonders vorteilhaft sind diffusionsoffene Putze, die dabei helfen, die Feuchtigkeit zu regulieren. Sie nehmen sehr viel Feuchtigkeit auf und geben sie wieder ab, wenn die Luftfeuchtigkeit nicht mehr so hoch ist. Kombiniert mit geschlossenen Kanten und Dichtstoffen ohne Schadstoffe, bleibt das Badezimmer schimmelfrei.

Lehm- oder Gipsputz sind diffusionsoffen und können im Gegensatz zu deckenhoch gefliesten Wänden sehr viel Feuchtigkeit aufnehmen. Das hilft dabei, das Raumklima zu regulieren und der Schimmelbildung vorzubeugen.

Die richtigen Fugen im Badezimmer

Silikondichtungen sind kaum wegzudenken aus einem Badezimmer. Sie lassen sich auch nur schwer ersetzen. Steigt die Luftfeuchtigkeit, können sie sich allerdings verfärben. Viele Silikondichtmittel enthalten pilzhemmende Inhaltsstoffe, die dabei helfen, den Schimmelbefall zu verzögern. Besser als alles mit Silikon abzudichten sind Aufkantungen. Es gibt beispielsweise Badewannen mit Metallkanten, sie sich so an die Wand setzen lassen, dass die Fliesen später die Kante abdecken. Dadurch entsteht eine fugenlose Oberfläche, die sich leicht reinigen lässt.

Badewanneneinbau ohne Silikonfugen
Badewanneneinbau ohne Silikonfugen

Wer nicht auf Silikonfugen verzichten kann, sollte auf eine saubere, sehr fachgerechte Verarbeitung achten. Bleiben die Fugen dauerhaft sauber und staubfrei, finden Schimmelsporen keinen Nährboden.

Tipp: Es gibt Silikondichtmaterial mit dem Blauen Umweltengel. Das Zeichen steht für die Verwendung von gesundheitlich unbedenklichen Materialien.

Hat sich auf Silikonfugen Schimmelpilz gebildet, hilft nur noch, die Fuge mit einem scharfen Messer herauszuschneiden und komplett zu erneuern © eevl, stock.adobe.com
Hat sich auf Silikonfugen Schimmelpilz gebildet, hilft nur noch, die Fuge mit einem scharfen Messer herauszuschneiden und komplett zu erneuern © eevl, stock.adobe.com

Holz als Werkstoff im Badezimmer

Im Badezimmer entstehen durch den Einsatz von Holz ganz besondere Akzente. Mithilfe intelligenter Konstruktionen stellt die Kombination aus Holz und hoher Luftfeuchtigkeit kein Problem dar. Aus den richtigen Hölzern entstehen sogar schöne Waschbecken, Duschwannen oder Duschkabinen. Dafür eignen sich Eiche oder Robinie besonders gut, da sie gegenüber Wasser von Natur aus sehr widerstandsfähig sind. Sie eignen sich auch gut für den Bau von Badezimmermöbeln. Konstruktive Holzschutzmittel sind dabei entbehrlich. Alternativ eignen sich mineralische Werkstoffe, die sich fast fugenlos verarbeiten lassen. So bleibt das Bad frei von Schadstoffen. Fichte oder Kiefer und andere weiche Nadelhölzer eignen sich weniger gut für den Einsatz im Badezimmer.

Mineralische Werkstoffe bestehen aus Vollkunststoffen. Da diese jedoch vollständig aushärten, geben sie später keine nennenswerten Schadstoffmengen mehr an die Raumluft ab. Zudem hat die fugenlose Verarbeitung den Vorteil, dass sich später alles leicht sauber halten lässt. Weniger Schmutzecken sorgen dafür, dass das Badezimmer länger schimmelfrei bleibt.

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Preise von Handwerkern vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Was tun bei Schimmelbefall im Bad? – Tipps für Sofortmaßnahmen

Schimmel ist allgegenwärtig in der Umwelt. Er hat eine wichtige Aufgabe: Er zersetzt organisches Material und führt es in den Stoffkreislauf der Natur zurück. Breitet er sich allerdings unkontrolliert in Innenräumen aus, sind schwerwiegende gesundheitliche Folgen für die Bewohner möglich.

Ein muffiger Geruch im Bad kann ein erster Hinweis darauf sein, dass im Verborgenen irgendwo Schimmel wächst © Krakenimages.com, stock.adobe.com
Ein muffiger Geruch im Bad kann ein erster Hinweis darauf sein, dass im Verborgenen irgendwo Schimmel wächst © Krakenimages.com, stock.adobe.com

Schimmelpilz ist leicht an seiner grünlich-schwarzen Färbung zu erkennen. Allerdings wächst er oft im Verborgenen. Erst ein modriger, muffiger Geruch ist ein Hinweis auf die Schimmelbildung. Mit den richtigen Sofortmaßnahmen lassen sich kleine Flächen selbst behandeln. Die Flächen sollten allerdings nicht größer als 0,4 Quadratmeter groß sein. Großflächiger Befall ist auf jeden Fall eine Aufgabe für einen Fachmann. Alle, die an einer Allergie gegen Schimmelpilze oder an chronischen Atemwegserkrankungen leiden, sollten ebenfalls nicht selbst Hand anlegen.

Schimmelpilze nur mit antibakteriellen Handschuhen und nie mit bloßen Händen berühren © vera, stock.adobe.com
Schimmelpilze nur mit antibakteriellen Handschuhen und nie mit bloßen Händen berühren © vera, stock.adobe.com
  • Schimmelbefallene Flächen nie trocken abreiben. Das kann die Weiterverbreitung der Schimmelsporen begünstigen.
  • Lebensmittel oder von Schimmelpilz befallene Gegenstände aus dem Raum entfernen und draußen reinigen oder entsorgen. Zur Entsorgung die Sachen in einen staub- und luftdichten Foliensack packen und mit dem Hausmüll entsorgen.
  • Silikonfugen, auf denen sich Schimmel gebildet hat, mit einem scharfen Messer entfernen. Danach 70-prozentigen Alkohol zum Reinigen des Untergrunds verwenden. Sobald alles wieder trocken ist, dürfen die Fugen erneuert werden.
  • Glatte Flächen mit Schimmelbefall, beispielsweise Glas, Porzellan oder Metall, zunächst anfeuchten und dann mit einem handelsüblichen Reiniger abwischen. Anschließend 70-prozentigen Alkohol zur Desinfektion verwenden.
  • 70-prozentiger Alkohol tötet Schimmelpilze ab. Das funktioniert auch auf porösen und offenporigen Oberflächen, beispielsweise auf verputzten Wänden. Dabei ist es sehr wichtig, gut zu lüften.
Schimmelpilze mögen keinen Alkohol
Schimmelpilze mögen keinen Alkohol
  • Polster mit Schimmelbefall sind schwer zu reinigen. Meist ist der Schimmel bereits tief eingedrungen, sodass die Polster entsorgt werden müssen.
  • Hat der Schimmel Tapeten befallen, ist es notwendig, die Tapete zu entfernen und die betroffenen Flächen mit 70-prozentigem Alkohol zu behandeln.
  • Textilien, die von Schimmel betroffen sind, beispielsweise Decken oder Vorhänge, vorsichtig in die Waschmaschine geben und dort reinigen.
  • Der Einsatz chemischer Anti-Schimmelmittel ist nicht notwendig. Sie belasten nur die Raumluft, können die Ursache der Schimmelbildung jedoch nicht beheben.

Wichtig ist, bei Schimmelbefall nicht nur Sofortmaßnahmen zu ergreifen, sondern nach der Ursache zu forschen und diese möglichst ebenfalls zu beseitigen. Dann bleibt das Zuhause auch langfristig frei von Schimmel.

Richtiges Handeln bei Schimmelbefall
Richtiges Handeln bei Schimmelbefall
Stehleuchten sorgen für punktuelle Helligkeit am Schreibtisch. Das ist vorteilhaft für die Augen © Photographee.eu, stock.adobe.com
Ohne Schadstoffe im Arbeitszimmer

Licht, Boden, Raumorganisation Im Alltag Bioprodukte zu nutzen, wird für immer mehr Menschen zur Selbstverständlichkeit. Dabei denken die meisten zunächst… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos
direkt an-
fordern

Hausbaukataloge
Tolle Hausbaulataloge mit viel Inspirationsmaterial

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

Artikel teilen: