So warten Sie Ihre Lüftungsanlage richtig

Teilen:

Tipps zu Reinigung, Wartung und Filterwechsel

Lüftungsanlagen sorgen für frische Luft und gesundes Raumklima. Sie filtern Staub und Schmutz, Schadstoffe und Allergene wie Pollen aus der Luft und können mithilfe von Sensoren und smarter Steuertechnik automatisch die Luftwerte überwachen und die individuellen Einstellungen anpassen. Allerdings muss das Lüftungssystem von Zeit zu Zeit gereinigt und gewartet werden, damit es dauerhaft zuverlässig arbeitet. Verschmutzungen durch Staub, Pollen und andere Partikel beeinträchtigen die Effizienz der Anlage und führen zu höheren Betriebskosten. Im schlimmsten Fall fällt die Lüftung komplett aus, und natürlich immer im falschen Moment, weil es dafür keinen richtigen gibt.

Lüftungsanlagen filtern Staub, Schadstoffe und Allergene aus der zugeführten Luft © Vectorman2017, stock.adobe.com
Lüftungsanlagen filtern Staub, Schadstoffe und Allergene aus der zugeführten Luft © Vectorman2017, stock.adobe.com

Probleme mit der Lüftung entstehen häufig durch Verschmutzungen

Die regelmäßige Reinigung und Wartung verlängert die Lebensdauer der Lüftungsanlage und verhindert hygienische Probleme durch Kondenswasser oder Keime. Vor allem verschmutzte Filter führen zu schlechterer Luft, doch das Problem wird häufig erst erkannt, wenn die Bewohner sich nicht mehr richtig wohlfühlen und immer häufiger unter Kopfschmerzen, Atemwegsbeschwerden, Konzentrationsmangel und anderen typischen Folgesymptomen leiden.

Viele gängige Lüftungsprobleme wie Störgeräusche, Leistungsschwankungen oder „unerklärliche“ Abweichungen entstehen durch verschmutzte Filter. Diese werden mit der Zeit immer undurchlässiger, was dazu führt, dass die Ventilatoren immer härter arbeiten müssen und das Gerät immer lauter wird, immer mehr Strom benötigt und unnötig stark verschleißt. Für Filterpflege und Filtertausch brauchen Sie nicht jedes Mal einen Fachbetrieb zu beauftragen, sondern können diese Arbeit auch gefahrlos selbst erledigen.

Mit der Zeit setzt sich der Filter immer mehr zu, daher muss das Filtervlies regelmäßig ausgetauscht werden © Rix Pix, stock.adobe.com
Mit der Zeit setzt sich der Filter immer mehr zu, daher muss das Filtervlies regelmäßig ausgetauscht werden © Rix Pix, stock.adobe.com

Als Hausbesitzer sollten Sie Ihre Lüftungsanlage zudem mindestens alle 2 Jahre von einem Fachbetrieb warten lassen. Die Investition lohnt sich, denn sie trägt zum Werterhalt und Komfort Ihrer Immobilie bei und schützt Sie und Ihr Haus vor Schäden und vermeidbaren Folgekosten. Außerdem sind Sie dann auch rechtlich auf der sicheren Seite, z. B. als Vermieter, und können bei Bedarf nachweisen, dass Sie alles Nötige getan haben, damit die wichtige Technik ihre wichtigen Aufgaben erfüllt.

Lüftungssysteme sind modular aufgebaut und bestehen aus einer Vielzahl von Komponenten © amixstudio, stock.adobe.com
Lüftungssystem installieren

Aufbau von Lüftungsanlagen, Unterbringung der Komponenten Für gute Luft, niedrige Heizkosten und maximale Energieeffizienz von Wohngebäuden sind Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Lüftungsanlagen: Preise vergleichen

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

6 Tipps zur einfacheren Instandhaltung und Pflege von Lüftungsanlagen

1. Achten Sie schon bei der Anlagenplanung auf Benutzer- und Wartungsfreundlichkeit

Ein einfach herausnehmbarer Wärmetauscher, Rohre mit glatten Innenflächen sowie die gute Zugänglichkeit aller verschmutzungsgefährdeten Komponenten (Filter, Kanäle, Wanddurchlässe, Türgitter, Ventile etc.) erleichtern die Kontrolle, Reinigung und Wartung der Lüftungsanlage enorm. Zusätzliche Sicherheit bietet ein renommierter Hersteller (bzw. zertifizierter Fachpartner) mit gesicherter Ersatzteilversorgung in Ihrer Nähe. 

2. Lassen Sie sich nach der Installation fachkundig in Ihr System einweisen

Durch die fachkundige Einweisung nach der Installation lernen Sie Ihre Anlage kennen und erhalten alle wichtigen Infos und Empfehlungen zur Bedienung, Reinigung und Wartung.

3. Sondieren Sie den Filtermarkt

Sind Sie beim Filterkauf nicht auf Originalteile des Herstellers angewiesen, können Sie viel Geld sparen – aber nur, wenn für Ihre Anlage passende Filter in guter Qualität erhältlich sind. Der Blick in die Shops der Anbieter lohnt sich, denn neue Filter werden immer wieder gebraucht, und wenn Sie jedes Mal die teuersten kaufen müssen, kann das auf Dauer richtig ins Geld gehen.

4. Befolgen Sie die Empfehlungen zum Filterwechsel

Regelmäßiger Filtertausch ist das A und O bei der Lüftungspflege. Moderne Geräte zeigen in der Regel an, wann ein Filterwechsel notwendig ist. Achten Sie auf die Meldung und wechseln Sie die Filter/Filtersets mindestens einmal jährlich. Zusätzlich sollten Sie die Filter je nach Belastung alle drei bis sechs Monate kontrollieren und ggf. reinigen.

Damit Ihre Lüftung dauerhaft funktioniert, müssen Sie die Filter regelmäßig kontrollieren und bei Bedarf ersetzen © RioPatuca Images, stock.adobe.com
Damit Ihre Lüftung dauerhaft funktioniert, müssen Sie die Filter regelmäßig kontrollieren und bei Bedarf ersetzen © RioPatuca Images, stock.adobe.com

5. Pflegen Sie den Wärmetauscher

Der Wärmetauscher ist Ihr stärkster Verbündeter beim Heizkostensparen. Er sorgt für die Energieeffizienz der Lüftung, indem er einen Großteil der Abluftwärme zurückgewinnt, sodass Sie nicht „die Straße heizen“ müssen. Er sollte sich einfach herausnehmen lassen, weil er keinen Stromanschluss hat und nur mit den Luftleitungen verbunden ist. Reinigen Sie ihn gewissenhaft gemäß den Herstelleranweisungen; oft reicht hier das Abspülen mit Leitungswasser.

6. Lassen Sie die Anlage regelmäßig durch Fachpersonal warten

Alle zwei Jahre sollte ein Fachbetrieb die Lüftung prüfen. Auf Wunsch können Sie auch die Reinigung fachkundig erledigen lassen.

Spätestens alle zwei Jahre sollten Sie Ihre Lüftungsanlage durch einen Fachbetrieb warten lassen © Roni, stock.adobe.com
Spätestens alle zwei Jahre sollten Sie Ihre Lüftungsanlage durch einen Fachbetrieb warten lassen © Roni, stock.adobe.com

Welche Vorteile bringt ein Wartungsvertrag für Lüftungsanlagen?

Um die Langlebigkeit und Effizienz Ihrer Lüftungsanlage sicherzustellen, kann ein Wartungsvertrag sinnvoll sein. Ein solcher Vertrag bietet Immobilienbesitzern oder Hausverwaltungen einen strukturierten Plan für die jährliche Wartung und Reinigung ihrer Anlage(n). Mit dem Wartungsvertrag können Sie regelmäßige Checks durchführen und den Zustand des Systems in einem Protokoll dokumentieren lassen.

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Angebote von regionalen Lüftungsanlagen-Fachbetrieben vergleichen und sparen

Lüftungsanlage selbst reinigen – Anleitung und Pflegetipps

In Lüftungsanlagen sammeln sich im Laufe der Zeit Schmutz und Verunreinigungen, die regelmäßig entfernt werden müssen. Einige der wichtigsten Aufgaben, die Sie selbst erledigen können, sind das Reinigen/Wechseln der Filter, das Säubern der Zuluft- und Abluftöffnungen sowie das Reinigen des Wärmetauschers. Bevor Sie das System öffnen oder die Komponenten ausbauen, schalten Sie die Lüftung aus und nehmen Sie sie vom Strom.

Überprüfen Sie alle 6 Monate die Lüftungskanäle auf Verunreinigungen und reinigen Sie sie mindestens einmal pro Jahr. Dafür bieten viele Hersteller passende Reinigungssets an, die das Putzen der Luftleitungen erheblich vereinfachen. Erhältlich sind z. B. Rohrreinigungssets mit speziellen Reinigungselementen, die Sie mit einem Industriestaubsauger durch die Rohre saugen können, oder Reinigungsbürsten auf langen, flexiblen Wellen, die in die Leitung geschoben und mit einer Bohrmaschine oder dem Akkuschrauber gedreht werden. Vor dem Kauf ist ein ausführlicher Vergleich empfehlenswert, denn die Preisunterschiede bei diesen professionellen Putzhilfen können mehrere hundert Euro betragen.

Um die Lüftungsrohre gründlich zu reinigen, sollten Sie einen Industriestaubsauger und spezielle Rohrreinigungssets verwenden © megaflopp, stock.adobe.com
Um die Lüftungsrohre gründlich zu reinigen, sollten Sie einen Industriestaubsauger und spezielle Rohrreinigungssets verwenden © megaflopp, stock.adobe.com

Nehmen Sie den Wärmetauscher vorsichtig aus dem Lüftungsgerät und spülen Sie ihn unter fließendem Wasser ab. Wollen Sie auch die Ventilatoren selbst reinigen, arbeiten Sie hier besonders vorsichtig. Lassen Sie Lüfterrad und Motor unbedingt zusammen, denn die Ventilatoren sind für optimale Effizienz und Schallwerte genau ausbalanciert, ausgewuchtet und eingestellt. Viele Hausbesitzer überlassen die Arbeiten an den Ventilatoren grundsätzlich einem Fachbetrieb, um bei den Herzstücken der Lufttechnik kein Risiko einzugehen.

Kontrollieren und reinigen Sie auch den Kondensatablauf, denn durch die Feuchtigkeit können sich hier Schimmelpilze, Bakterien und Algen ansiedeln.

Nachdem alle Teile gründlich getrocknet sind, setzen Sie die Anlage wieder zusammen und schließen sie an die Stromversorgung an.

Für große zentrale Lüftungsanlagen oder Anlagen mit schwer zugänglichen Bereichen sollten Sie den Service eines Fachbetriebs in Anspruch nehmen, vor allem wenn es um die Reinigung von größeren Bauteilen oder Kanälen mit integrierten Komponenten (z. B. Volumenstromregler) geht.

Hinweis: Dezentrale Lüftungen sind einfacher zu reinigen, weil sie keine Rohre und Luftkanäle haben. Dafür sind mehr Teile zu reinigen, weil meist jedes Lüftungsgerät mit eigenem Wärmetauscher, Ventilator und Filter arbeitet. Dazu kommen noch zahlreiche Abdeckungen, Rahmen, Klappen etc., um die meist in den Außenwänden sitzenden Geräte optimal zu stabilisieren und zu dämmen.

Die dezentrale Lüftung
Die dezentrale Lüftung

Was umfasst eine professionelle Wartung der Lüftungsanlage durch einen Fachbetrieb?

Üblicherweise umfasst eine fachkundige Lüftungswartung diese Leistungen:

  • Funktionsdiagnostik (Überprüfung der Anlage auf störungsfreie Funktion, Dichtheit, Effizienz etc.)
  • Säuberung des Wärmetauschers
  • Reinigung des Kondensatsiphons
  • Filterwechsel
  • Inspektion des Kanalsystems, ggf. Reinigung und Entfernen von Blockierungen und Ablagerungen
  • Überprüfen der Einstellungen und Feinjustierung der Volumenströme

Hinweis: In vielen Lüftungsanlagen werden standardmäßig Filter der Kategorie F7 verwendet. Für Allergiker sind F8- oder F9-Filter empfehlenswert. Ein Vorfilter der Filterklasse G3 oder G4 verlängert die Haltbarkeit des Hauptfilters, indem er die Luft von gröberen Verunreinigungen befreit. Bei vielen Systemen mit Feuchterückgewinnung wird nicht nur die Außenluft vor, sondern auch die Abluft nach dem Wärmeaustauscher gefiltert, damit keine Schadstoffe aus dem Innenraum in die Umwelt gelangen.

Super Raumklima dank der Lüftungsanlage
Super Raumklima dank der Lüftungsanlage
Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung (WRG) sorgen für frische Luft und reduzieren die Heizlast © VisualProduction, stock.adobe.com
Die kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL) – rechtliche Vorgaben

Anforderungen, Normen und gesetzliche Bestimmungen Wohngebäude wie Ein- und Mehrfamilienhäuser werden immer (luft-)dichter. Das bringt etliche Vorteile, ändert jedoch nichts… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Wohnraumlüftung und Lüftungsanlagen:
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos
direkt an-
fordern

Hausbaukataloge
Tolle Hausbaulataloge mit viel Inspirationsmaterial

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

Artikel teilen: