Kälteempfindliche Pflanzen richtig überwintern

Teilen:

So klappt es: Pflanzen überwintern

Sie begeistern uns durch die ganze Gartensaison, aber Kälte mögen sie so gar nicht. Die Rede ist von kälte- und frostempfindlichen Pflanzen. Die Gängigste unter Ihnen ist sicher der Oleander, der mit den Jahren zu einem riesigen Busch heranwachsen kann, aber leider unsere Wintertemperaturen nicht verträgt. Diese und andere Pflanzen überwintern – so machen Sie es richtig.

Nicht alle schönen Pflanzen für den Topf oder das Beet sind winterhart © Brebca, stock.adobe.com
Nicht alle schönen Pflanzen für den Topf oder das Beet sind winterhart © Brebca, stock.adobe.com

Im Gewächshaus, Wintergarten oder im Haus überwintern?

Wer ein Gewächshaus besitzt, freut sich nicht nur vom Frühjahr bis in den Herbst über diesen Besitz und den erfolgreichen Anbau von wärmeliebendem Gemüse darin. Denn gerade wenn Sie kälteempfindliche Pflanzen haben, dann ist ein Glasgewächshaus für viele ideal als Überwinterungsstandort. Voraussetzung: Sie putzen im Herbst nochmals gut die Scheiben, damit ein Maximum an Licht hereinscheint.

Doch Vorsicht: Auch im Gewächshaus kann es bei klirrend kalten Temperaturen auch mal richtig durchfrieren. Daher sind hier nur nicht ganz so empfindliche Pflanzen gut aufgehoben, die auch mal kurzfristig frostige Temperaturen vertragen. Dies wären: Oleander, Olive, Echter Lorbeer und Zitruspflanzen. Die Temperaturen dürfen für sie aber auch nicht über längere Zeit unter Minus 5 Grad sinken. Um dies vor allem in winterkalten Lagen zu gewährleisten, gibt es sogenannte Frostwächter und Gewächshausheizungen, die man auf eine bestimmte (über Null) Mindesttemperatur einstellen kann. Mit diesen Hilfsmitteln gehen Sie auf Nummer sicher und dann ist das Gewächshaus für viele kälteempfindlichen Pflanzen, die im Freien im Winter Schaden nehmen würden, optimal.

Ein Gewächshaus eignet sich unter bestimmten Bedingungen für die Überwinterung frostempfindlicher Pflanzen © sonne_fleckl, stock.adobe.com
Ein Gewächshaus eignet sich unter bestimmten Bedingungen für die Überwinterung frostempfindlicher Pflanzen © sonne_fleckl, stock.adobe.com

Tipp: Ein Gewächshaus für die Überwinterung von Pflanzen wird deutlich durch angebrachte Noppenfolie isoliert.

Auch ein unbeheizter Wintergarten ist für die Überwinterung optimal. Direkt am Haus und als Sonnenfänger, sollte es hierin keine Fröste geben. Wenn dies der Fall ist, dann haben hier empfindliche Pflanzen ein optimales Winterquartier. Geranien etwa können hier im Idealfall auch im Winter wunderschön weiterblühen.

Im beheizten Wintergarten wird es für manche Pflanzen schon schwieriger. Denn viele Pflanzen, die wir frostfrei überwintern müssen, mögen ein Temperaturspektrum zwischen 5 und 15 Grad, um sich von den Sommerstrapazen zu erholen und in einer Art Winterruhe neue Kräfte zu sammeln.

Pflanzen im Haus zu überwintern, gelingt unter Umständen auch. Der Raum sollte allerdings möglichst hell und nicht geheizt oder sehr kühl und eher dunkel, gleichzeitig immer frostfrei sein. Ein sehr helles Treppenhaus, eine frostfreie Garage mit Fenster oder ein ebensolcher Keller sind eventuell auch geeignet. Die Faustregel besagt: Je dunkler, desto kühler. Mehr hierzu unter den weiter unten im Text verlinkten Pflanzenbeispielen.

bis zu 30% sparen

Angebote für Gartenarbeiten einholen

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

Tipps für Überwinterung im Haus:

  • Hierfür sollten Sie die Minimum- und Maximum-Temperaturen kennen, die die jeweilige Pflanze bevorzugt.
  • Es gibt mittlerweile kostengünstige Pflanzenlampen (auch Überwinterungslampen genannt), die ein Überwintern mancher Pflanzen dank Tageslicht stark vereinfachen. Beispiel: Zitronenbäume. Stehen Sie in einem recht warmen Raum, dann benötigen sie auch die entsprechend hohe Lichtmenge. Dies gibt es allenfalls direkt vor bodentiefen Fenstern mit südlicher Ausrichtung. Gleiches gilt für den Oleander im recht kühlen Keller. Mit einer passenden Überwinterungslampe kommt er hier optimal durch die kalte Jahreszeit.
  • Vor dem Einräumen immer auf Schädlinge untersuchen.

Wenn Sie keinen, wenig oder nur ungünstigen Stauraum für die Überwinterung Ihrer geschätzten Pflanzen besitzen, dann schauen Sie doch mal nach der nächstgelegenen Gärtnerei. Viele dieser Fachbetriebe bieten gegen geringe Kosten eine professionelle Überwinterung frostempfindlicher Pflanzen an. Häufig sogar inklusive Hol- und Bringdienst.

Pflanzen im Freien überwintern?

Gleich vorab: Manche in Töpfen und Kübeln gepflanzte, mehrjährige Gewächse schadet es nicht prinzipiell nicht, wenn sie einen Winterschutz erhalten. Besonders sinnvoll ist es, den Wurzelbereich der Pflanzen zu schützen. Auch wenn sie als frostfest gelten. Ebenso sinnvoll ist es, direkten Bodenkontakt der Pflanzgefäße in den Wintermonaten zu vermeiden. Eine Styroporplatte oder ein Holzbrett leistet hier gute Dienste. Allerdings: Diese sollte Ablauflöcher nicht komplett verschließen, denn die zu erwartenden Niederschläge können Staunässe verursachen, was wiederum zu Wurzelfäule führen kann.

Nicht alle Pflanzen, die in Töpfen wachsen, müssen geschützt überwintern © Tanja Esser, stock.adobe.com
Nicht alle Pflanzen, die in Töpfen wachsen, müssen geschützt überwintern © Tanja Esser, stock.adobe.com

Als isolierendes Material für Töpfe gibt es Winterschutz aus Jute, Kokosfasern oder Schafwolle. Für Kronen sind speziell angebotene Jutesäcke und Wintervlies geeignet. Beide Materialien sind gut licht- und wasserdurchlässig.

Doch, was packt man jetzt ab den ersten Frösten ein oder deckt das Erdreich ab?

  • Wintergrüne Topfpflanzen (den Topf), bei starken und anhaltenden Frösten ohne schützende Schneedecke auch die Krone. Beispiel Buchs. Der Grund: Die Blätter verdunsten Feuchtigkeit, dass trocknet die Pflanze aus. Wenn das Erdreich allerdings gefroren ist, dann fehlt es an Wassernachschub. Für ausgewachsene Exemplare ist dies kein Muss, aber die Pflanzen danken es mit besserem Wuchs ab dem Frühjahr.
  • Rosen in Töpfen. Hier können Sie die Tröpfe wie beschrieben einpacken. Zusätzlich wird die Basis schützend gemulcht (auch im Beet ideal).
  • Im Herbst gepflanzte junge Bäume oder Sträucher profitieren von einer Mulchschicht oder einer Kokosmatte auf der Basis im ersten Winter.

Wird eine Krone bei Frösten bedeckt, dann sollten Sie diese bei anschließenden Plusgraden wieder abnehmen. Dieser Vorgang kann sich den Winter über des Öfteren wiederholen, daher die Abdeckung stets griffbereit halten.

Im Folgenden lesen Sie die Überwinterungstipps für beliebte, aber kälteempfindliche Pflanzen:

Der dauerblühende Oleander gehört zu den beliebtesten Kübelpflanzen © pisotckii, stock.adobe.com
So überwintern Sie Oleander richtig

Für jahrelangen Spaß am Dauerblüher Der Oleander gehört zu den beliebtesten Topfpflanzen, der den ganzen Sommer über mit seiner Blütenpracht… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Angebote für Gartenarbeiten

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: