Schnell wachsende Bäume im Garten

Teilen:

In kurzer Zeit üppiges Grün genießen

Wer ein Haus neu baut oder seinen Garten ganz frisch anlegt, möchte oft möglichst schnell eine natürliche und gewachsene Optik erzielen. Dazu gehören neben Büschen, Zierpflanzen, Rasen und Hecken auch schöne Bäume, die mit ihren Kronen Schatten spenden und für einen attraktiven Blickfang im Gelände sorgen. Lesen Sie im folgenden Beitrag, welches die besten Sorten sind und erhalten Sie wertvolle Tipps zur Pflege von schnell wachsenden Bäumen im Garten.

Bäume lassen sich gut als Teil eines Sichtschutzes verwenden, der außerdem Schatten spendet und Emissionen von der Straßenseite her reduziert © Hermann, stock.adobe.com
Bäume lassen sich gut als Teil eines Sichtschutzes verwenden, der außerdem Schatten spendet und Emissionen von der Straßenseite her reduziert © Hermann, stock.adobe.com

Welche Vorteile bieten schnell wachsende Bäume im Garten?

Schnell wachsende Bäume bieten im Garten unter anderem folgende Vorteile:

  • Schichtschutz, Schattenspender, Schutz vor Wind und Emissionen innerhalb kürzester Zeit
  • Ansprechende, natürliche Optik
  • Der Garten wirkt nach wenigen Jahren wie schon lange angelegt
  • Baldige Erträge bei Obst und anderen Früchten
  • Möglichkeiten, regelmäßig Holz, Laub oder Zweige (z. B. bei Weiden) zu ernten

Sie eignen sich ideal zu Bepflanzung von neu angelegten Gärten oder nach einer grundlegenden Umgestaltung. Wünschen Sie sich einen imposanten Solitär als Hausbaum, wählen Sie dafür am besten eine schnell wachsende Art, die Ihrem Hof, dem Vorgarten oder dem Erholungsgarten schon bald einen individuellen Look verleiht.

bis zu 30% sparen

Angebote für Gartenarbeiten einholen

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

Für welche Stellen eignet sich eine solche Anpflanzung?

Generell können Sie schnell wachsende Bäume überall dort pflanzen, wo ausreichend Platz vorhanden ist und wo die Setzlinge gute Wachstumsbedingungen vorfinden (Nährstoffe, Wasser, Licht). Dabei müssen sich nicht immer besonders große Exemplare entwickeln, denn es gibt auch relativ kleinwüchsige Bäume, die ein hohes Wachstumstempo zeigen.

Diese Orte profitieren besonders von einem zügigen Wachstum der gepflanzten Bäume:

  • Sitzplatz mit „Hausbaum“
  • Spielbereiche
  • Vorgarten
  • Projekte für Sichtschutz, Schallschutz oder Emissionsschutz
  • Obstgarten

Tipp: Für einen Hausbaum eignen sich blühende Sorten ausgezeichnet. Einen guten Schallschutz liefern Nadelbäume und Bäume mit einem dichten Blattwerk. Für Spielbereiche sollten ungiftige Bäume ausgewählt werden.

Ein Sitzplatz unter einem schönen Baum ist ein fantastischer Ruhepol, um den Feierabend oder das Wochenende zu genießen © Robert Schneider, stock.adobe.com
Ein Sitzplatz unter einem schönen Baum ist ein fantastischer Ruhepol, um den Feierabend oder das Wochenende zu genießen © Robert Schneider, stock.adobe.com

Diese Arten sind besonders schnellwüchsig

Im Folgenden lernen Sie einige schnellwüchsige Bäume kennen, die in unseren Breiten gedeihen:

  • Der Blauglockenbaum (Paulownia tomentosa) stammt aus Asien. Er wird in China und Japan als Zier- und Forstbaum zur Holzgewinnung verwendet. Auch in Deutschland kann man immer häufiger Pflanzungen mit Paulownia Bäumen sehen, die einer schnellen Holzernte dienen. Sie gedeihen besonders gut in einem milden Klima, wie es in Weinbauregionen vorherrscht. Dort können sie eine Höhe von 12 bis 15 Metern erreichen, wobei sie pro Jahr ca. einen Meter wachsen. Ungefähr nach sechs bis zehn Jahren beginnen die Bäume bei günstigen Bedingungen mit ausreichend Sonne und Wärme, sich im Frühling mit einer sanft duftenden, blauvioletten Blüte zu schmücken.
  • Etwas langsamer, aber immer noch mit beachtlichem Fortschritt, wächst der Trompetenbaum. Seine ausladende Krone und die interessant geformten Blätter machen diesen Baum zu einem echten Hingucker in jedem Garten. Er wächst pro Jahr ca. 40 bis 50 Zentimeter. Seine Krone erreicht einen Durchmesser von bis zu 12 Metern, wobei der Trompetenbaum ca. 10 bis 15 Meter hoch wird. Gegen Ende Mai werden zarte weiße Blüten sichtbar. Damit die herzförmigen, großen Blätter und die schöne Wuchsform gut zur Geltung kommen, sollte der Trompetenbaum am besten als Solitär gepflanzt werden.
  • Herrliche Laubfärbung und moderate Wuchshöhe: Der Essigbaum punktet mit einer intensiven knallroten Herbstfärbung und mit einer maximalen Wuchshöhe von ca. vier bis sechs Metern. Er wächst pro Jahr ungefähr 30 bis 40 Zentimeter. Dabei stellt er nur wenig Ansprüche an den Boden, kann Frost vertragen und gedeiht auch in einer warmen und trockenen Umgebung.
  • Ein Spitzahorn in der Wildform ist für den Garten weniger zu empfehlen. Seine schnell wachsenden Eigenschaften lassen sich jedoch in Form von Spezialzüchtungen nutzen. So könnten Sie sich einen Kugelahorn in Form einer Hochstammveredelung aussuchen, der ca. sieben bis 13 Meter hoch wird. Diese Art wächst pro Jahr ungefähr 40 bis 60 Zentimeter und ist hinsichtlich der äußeren Bedingungen ebenfalls recht anspruchslos.
  • Mit Fichten können Sie innerhalb kurzer Zeit einen angenehm duftenden und immergrünen Sichtschutz aufbauen. Fichten wachsen pro Jahr 30 bis 50 Zentimeter. Sie können bis zu 40 Metern hoch werden, lassen sich jedoch durch einen regelmäßigen Schnitt gut als hohe Hecke bändigen. Leider sind diese Bäume anfällig gegenüber dem gefürchteten Borkenkäfer, dem in letzter Zeit viele Bestände zum Opfer gefallen sind.
  • Eine gute Alternative dazu bietet die Japanische Sicheltanne. Sie hat ihren Namen aufgrund ihrer sichelförmig gebogenen Nadeln, die in einer spiraligen Anordnung die Äste der Tanne bedecken und diese sehr schön voll wirken lassen. Diese Bäume können pro Jahr um 50 bis 80 Zentimeter wachsen. Sie werden ungefähr 20 Meter hoch.
  • Besonders schnell wächst der Urweltmammutbaum, der nicht mit dem Mammutbaum zu verwechseln ist. Er legt pro Jahr ca. 60 bis 100 Zentimeter zu und kann bis zu 35 Metern hoch werden. Im Herbst wirft er wie die Lärche seine Nadeln ab, womit er sich im Winter weniger als Sichtschutz eignet.
  • Ein wundervoller, schnell wachsender Baum aus heimischen Wäldern ist die Hängebirke. Sie wächst pro Jahr ungefähr 30 bis 40 Zentimeter und weist eine schlanke Form auf. Damit eignet sie sich auch für kleine Gärten oder für die Pflanzung von ganzen Reihen. Hängebirken werden ca. 25 Meter hoch.
  • Wenn Sie für eine Blütenpracht im Frühling schwärmen, könnten Sie die Japanische Nelkenkirsche für Ihren Garten in Erwägung ziehen. Dieser Baum ist im Frühjahr üppig mit zart rosafarbenen Blüten übersät, die übrigens auch von unseren heimischen Insekten angenommen werden. Die Japanische Nelkenkirsche wächst pro Jahr ca. 50 bis 70 Zentimeter und kann ungefähr zehn Meter hoch werden und zählt damit eher zu den kleinen Exemplaren.
  • Ökologisch wertvoll ist die Pflanzung einer Zitterpappel. Sie bietet vielen Faltern Nahrung und Versteckmöglichkeiten. Besonders schön ist das leise und lebendige Rauschen ihrer Blätter, die selbst bei sehr wenig Wind intensiv flattern. Eine Zitterpappel kann bis zu 20 Metern hoch werden, wobei sie pro Jahr 50 bis 80 Zentimeter wächst.
Eine Sommerlinde ist nicht nur ein herrlicher Hausbaum, sondern liefert mit ihren Blüten eine wertvolle Grundlage für Tee oder Honig © Konrad Weiss, stock.adobe.com
Eine Sommerlinde ist nicht nur ein herrlicher Hausbaum, sondern liefert mit ihren Blüten eine wertvolle Grundlage für Tee oder Honig © Konrad Weiss, stock.adobe.com

Die Sommerlinde eignet sich ideal als Hausbaum. Sie bildet eine schöne, dichte Krone und bietet mit ihrem sanften Grün einen herrlichen Anblick. Außerdem können Sie die Lindenblüten sammeln, um daraus wohlschmeckenden Tee zu bereiten. Eine Sommerlinde kann bis zu 40 Metern hoch werden. Sie neigt dazu, Seitentriebe zu bilden, die regelmäßig entfernt werden sollten. Ihr jährlicher Zuwachs beträgt 30 bis 50 Zentimeter.

Tipp: Wählen Sie Nadelbäume, wenn Sie einen Sicht- oder Schallschutz wünschen, da diese das ganze Jahr über grün bleiben. Laubbäume liefern nicht nur Schatten und Blütenduft, sondern im Herbst auch eine Menge Laub, das sich zu wertvollem Humus verarbeiten lässt.

Optimale Pflege und Tipps zum Schnitt

Möchten Sie den schnell wachsenden Bäumen eine bestimmte Form verleihen oder verhindern, dass sie zu hoch wachsen, dann können Sie dies mit einem regelmäßigen Rückschnitt erledigen. So lassen sich zum Beispiel kugelförmige Kronen bilden, die eine kompakte und dichte Form zeigen. Wünschen Sie sich viele Äste auch im unteren Bereich des Stamms, kann das mit einem zeitigen und relativ bodennahen Schnitt, der den Hauptstamm kürzt, gefördert werden. Der Baum bildet dann mehrere Hauptäste aus, die sich bei Bedarf auch zu einer Hecke oder einer Art Busch formen lassen. Verschließen Sie die Schnittflächen bei größeren Ästen immer mit einem Baumwachs, welches das Eindringen von Schädlingen und Fäulniserregern verhindert.

TIPP

Nutzen Sie unseren Service: Kostenlos Angebote für Gartenarbeiten einholen

Nach dem Pflanzen und bei längeren Trockenperioden kann es vorteilhaft sein, die Bäume zu wässern, damit sie die maximale Wuchsgeschwindigkeit erreichen. Auch die Gabe von Dünger, eine gute Vorbereitung des Bodens und regelmäßiges Auflockern der Erde im Bereich der Baumscheibe sind dem Wachstum förderlich. Kontrollieren Sie die Pflanzungen regelmäßig auf den Befall von Schädlingen oder Pilzen. Beugen Sie mit physikalischen und biologischen Maßnahmen diesem Befall vor. Dazu gehören zum Beispiel ein nicht zu dichter Besatz, die Beachtung von passenden Wuchsgemeinschaften und die zügige Entfernung von abgestorbenem Material.

Um eine bestimmte Wuchsform oder Höhe zu erhalten, können Bäume im Garten zielgerichtet verschnitten werden © UbjsP, stock.adobe.com
Um eine bestimmte Wuchsform oder Höhe zu erhalten, können Bäume im Garten zielgerichtet verschnitten werden © UbjsP, stock.adobe.com

Alternative: Große Bäume mit Wurzelballen pflanzen lassen

Fehlt Ihnen die Zeit, die Bäume auf Ihrem Grundstück in Ruhe wachsen zu lassen? Oder möchten Sie lieber an sich langsam wachsende Exemplare, jedoch mit einer ordentlichen Ausgangsgröße pflanzen? Dann könnten Sie sich bei den Baumschulen in Ihrer Umgebung nach Angeboten für XXL-Bäume oder Großbäume umsehen. Diese Exemplare befinden sich schon in einem fortgeschrittenen Wachstumsstadium und können Höhen zwischen 6 und 15 Metern aufweisen. Sie werden mit einem umfangreichen Wurzelballen verpflanzt und verleihen Ihrem Garten sofort eine faszinierende Raumwirkung mit einem gewachsenen Eindruck.

Diese Bäume müssen mit schwerem Gerät angeliefert und gepflanzt werden, da sie oft über 250 kg und bis zu 5 t wiegen können. Erfahrene und auf diese Art Pflanzungen spezialisierte Fachbetriebe verfügen über die entsprechende Technik und können die großen Bäume innerhalb kurzer Zeit schonend an ihren endgültigen Platz bringen. Allerdings müssen Sie bei diesem Verfahren mit erheblichen Kosten rechnen.

Tipp: Leider wachsen auch nicht immer alle der Bäume mit Wurzelballen an und es kann passieren, dass Sie eine Bestellung nach einem Jahr wiederholen müssen. Fragen Sie daher nach, ob der Betrieb eine Gewährleistung für das Anwachsen bietet, um die Risiken besser kalkulieren zu können.

bis zu 30% sparen

Angebote für Gartenarbeiten

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: