Materialbestellungen für den Hausbau

Teilen:

Die Bestellung des Materials für Ihr Haus übernimmt in den meisten Fällen der Baupartner, bzw. die beauftragten Bauunternehmen. Haben Sie sich für einen hohen Anteil an Eigenleistungen oder für ein Ausbauhaus entschieden, müssen Sie diese Aufgabe zumindest für die von Ihnen durchgeführten Arbeiten selbst übernehmen. Dazu benötigen Sie den Überblick über die erforderlichen Mengen, aber auch Kenntnisse über Bezugsquellen und Preise.

Für den Bau eines Hauses ist jede Menge Material erforderlich. Nur wenn dieses rechtzeitig auf Lager ist, kann der Bau beginnen und lückenlos fortschreiten © sveta, stock.adobe.com
Für den Bau eines Hauses ist jede Menge Material erforderlich. Nur wenn dieses rechtzeitig auf Lager ist, kann der Bau beginnen und lückenlos fortschreiten © sveta, stock.adobe.com

Materialbestellung – die richtige Menge ermitteln

Sie haben sich entschieden, die Malerarbeiten für Ihr Haus selbst zu übernehmen oder die Fußböden eigenhändig zu verlegen. Damit sparen Sie Lohnkosten ein und reduzieren die Gesamtkosten für Ihr Eigenheim. Damit Sie planmäßig mit den Arbeiten beginnen können, ist die rechtzeitige Bestellung des Materials entscheidend.

Grundlagen für korrekte Materialermittlung
Grundlagen für korrekte Materialermittlung
Eine präzise Mengenliste macht die korrekte Materialbestellung erst möglich © JackF, stock.adobe.com
Eine präzise Mengenliste macht die korrekte Materialbestellung erst möglich © JackF, stock.adobe.com

Die Basis dieser Bestellung bildet die Materialliste, anhand derer Sie die Mengen definieren können. Für die Mengenermittlung gibt es unterschiedliche Möglichkeiten:

  • Sie ermitteln die benötigten Mengen rechnerisch anhand der Ausführungsplanung, die der Architekt für das Bauunternehmen erstellt hat. Geht es um Flächen, wie es bei Wandanstrichen oder der Verlegung des Fußbodens der Fall ist, ist dies eine relativ einfache Berechnung.
  • Sie erhalten vom Planer eine Materialliste, so wie sie auch für die Leistungsverzeichnisse für die Angebotsabgabe durch die Bauunternehmen automatisch bei der Planerstellung generiert wird.

Je nach Material müssen Sie Zuschläge einrechnen. Bei Wand- und Deckenfarben wird die Menge aus der Fläche, multipliziert mit der Anzahl der Anstriche ermittelt. Insbesondere dann, wenn Sie sich spezielle Farben anmischen lassen, sollten Sie sich auf keinen Fall verrechnen, um ein Nachmischen zur vermeiden.

Materialzuschläge für Überlappungen oder Verschnitte einrechnen
Materialzuschläge für Überlappungen oder Verschnitte einrechnen

Bei Bodenbelägen fällt immer auch Verschnitt an. Wie viel das ist, hängt vom Material und den Abmessungen ab. Als Faustformel für rechteckige Räume können Sie von einem Verschnitt von 6 % ausgehen und diesen entsprechend mit einplanen. Für Sockelleisten können Sie den Verschnitt mit ca. 10 % der gesamten laufenden Meter anrechnen. Sind die Räume sehr verwinkelt, verlegen Sie aufwendige Muster (zum Beispiel bei Parkett) oder müssen Sie auch Stufen miteinplanen, liegt der Verschnitt in der Regel höher. In diesem Fall sollten Sie sich von einem Bodenverleger oder im Baustoffhandel umfassend beraten lassen. Bei Dampfsperren und Trittschalldämmung unter einer schwimmenden Verlegung kann der Verschnitt vernachlässigt werden, da Sie hier auch „stückeln“ können.

Beim Verlegen von Fußböden fällt immer auch Verschnitt an. Berechnen Sie diesen bei der Bestellung gleich mit ein! © MATTHIAS BUEHNER, stock.adobe.com
Beim Verlegen von Fußböden fällt immer auch Verschnitt an. Berechnen Sie diesen bei der Bestellung gleich mit ein! © MATTHIAS BUEHNER, stock.adobe.com
bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

Verlegen Sie Kabel oder Leitungen und Rohre selbst, wird die Berechnung etwas komplizierter. Entscheidend sind die gesamte Leitungslänge, die Anzahl von Verteilern, Formbauteilen (bei Abwasserrohren) und Schaltern oder Steckern. Als Grundlage dienen der Elektro-, bzw. der Abwasser- und Wasserinstallationsplan für Ihr Haus.

Anhand der Installationspläne (hier der Elektroplan) ermitteln Sie die nötigen Kabel- und Leitungslängen © rupbilder, stock.adobe.com
Anhand der Installationspläne (hier der Elektroplan) ermitteln Sie die nötigen Kabel- und Leitungslängen © rupbilder, stock.adobe.com

Haben Sie sich entschieden, das Fundament oder sogar die Bodenplatte für Ihr Haus selbst herzustellen, benötigen Sie jede Menge Beton und Stahl. Die Basis der Berechnung bilden die Fundamentpläne des Architekten. Dort sind die Abmessungen der Fundamente, bzw. der Platte mit den erforderlichen Durchlässen für Leitungen und Rohre angegeben sowie eine Stückliste für die Bewehrung. Die Lieferung des Betons erfolgt vom Betonwerk, der Stahl wird beim Baustoff- oder Stahlhändler bestellt.

Tipp: Beachten Sie gerade bei dieser Eigenleistung, dass eine fachgerechte und maßlich richtige Ausführung entscheidend für die Stabilität Ihres ganzen Hauses ist und übernehmen Sie diese Aufgabe nur, wenn Sie entsprechend qualifiziert sind.

Der richtige Zeitpunkt für die Materialbestellung

Der richtige Zeitpunkt, um das Material für Ihre Eigenleistungen zu bestellen, ist so früh wie möglich. Aufgrund von Material- und damit Lieferengpässen kann es unter Umständen zu langen Lieferzeiten kommen, die den Baufortschritt, bzw. die Fertigstellung Ihres Hauses verzögern können. Je früher Sie bestellen, umso schneller ist das Material auf der Baustelle vor Ort und bereit, verarbeitet zu werden. Planen Sie dafür rechtzeitig entsprechende Lagerflächen ein. Beachten Sie auch bestimmte Materialanforderungen: So dürfen zum Beispiel Farbe oder Kleber nicht bei Frost gelagert werden, pulverförmige Baustoffe, Hölzer und andere Bodenbelagsmaterialien müssen trocken und witterungsgeschützt aufbewahrt werden.

Bei Materialbestellungen immer beachten
Bei Materialbestellungen immer beachten

Tipp: Warten Sie mit der Materialbestellung, bis die Ausführungsplanung erstellt und freigegeben ist.

Vergleichen Sie die Angebote mehrere Händler und Hersteller, um den besten Preis für Ihr Material zu finden © magele-picture, stock.adobe.com
Vergleichen Sie die Angebote mehrere Händler und Hersteller, um den besten Preis für Ihr Material zu finden © magele-picture, stock.adobe.com

Angebote einholen

Wie immer gilt auch bei der Materialbestellung: Holen Sie mehrere Angebote ein und achten Sie darauf, dass die Angebote vergleichbar sind. Je genauere Angaben Sie zu den gewünschten Materialien machen, zum Beispiel was Marke, Qualität und Abmessungen betrifft, umso einfacher ermitteln Sie den günstigsten Preis. Achten Sie dabei auch auf eventuell anfallende Kosten für die Anlieferung. Diese Position sollte in Ihrer Anfrage mit enthalten sein. Legen Sie Wert auf Umweltschutz und möglichst energiesparendes Bauen, sollten Sie sich zum einen für regionale Materialien entscheiden und zum anderen bevorzugt bei Baustoffhändlern in Ihrer Nähe anfragen.

Tipp: Lassen Sie sich im Angebot auch möglichst verbindliche Lieferzeiten angeben – denn dass Ihr Material rechtzeitig ankommt, kann für die Auswahl entscheidend sein, auch wenn der Materialpreis höher ist als bei einem anderen Anbieter mit längeren Lieferfristen.

Als Eigenleistung eignen sich besonders Endleistungen wie das Verlegen von Fußböden gut © schulzfoto, stock.adobe.com
Eigenleistung beim Hausbau

Durch von Ihnen erbrachte Eigenleistungen beim Hausbau können Sie Ihre Baukosten insgesamt senken. Die Kreditsumme und dadurch Laufzeit und Rate… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: