KfW-Darlehen – staatliche Förderung nutzen

Teilen:

Im Rahmen der Baufinanzierung ist es oft sinnvoll, ein zinsgünstiges KfW-Darlehen zu beantragen

Die Baufinanzierung besteht in vielen Fällen nicht nur aus einem Kredit, sondern es können mehrere Darlehen miteinander kombiniert werden. Dazu gehören beispielsweise Annuitätendarlehen, ein Bauspardarlehen sowie ein Tilgungsdarlehen. Besonders interessant sind darüber hinaus KfW-Darlehen, denn die staatlichen Förderdarlehen zeichnen sich durch niedrige Zinsen und manchmal sogar einen Tilgungszuschuss aus.

KfW-Förderung in die Baufinanzierung einbinden © Trueffelpix, stock.adobe.com
KfW-Förderung in die Baufinanzierung einbinden © Trueffelpix, stock.adobe.com

Worum handelt es sich bei einem KfW-Darlehen?

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW, ist eine staatliche Förderbank. Sie hat die Aufgabe, große Teile der Bevölkerung durch bestimmte Maßnahmen finanziell zu unterstützen, wie zum Beispiel durch zinsgünstige KfW-Darlehen. Diese werden zum Beispiel als Studienkredite vergeben. Ein Bereich beschäftigt sich mit Immobilieneigentümern, denn gerade dort hat die KfW-Bank mehrere Förderprogramme aufgelegt. Diese beinhalten auf jeden Fall einen besonders günstigen Zinssatz und manchmal erhält der Kreditnehmer sogar einen Tilgungszuschuss.

Welche KfW-Programme kommen infrage?

Für Kreditnehmer und somit (zukünftige) Immobilieneigentümer gibt es einige KfW-Programme, die infrage kommen. Besonders interessant sind sicherlich die Förderprogramme der KfW-Bank, die sich auf Energiesparhäuser und energetische Maßnahmen, wie zum Beispiel Sanierungen, beziehen. Am einfachsten ist es, wenn Sie sich zunächst auf der Webseite der KfW informieren. Dort werden die einzelnen Förderprogramme nicht nur vorgestellt, sondern mittleren Details relativ ausführlich erläutert.

Eine kleine Übersicht über die staatlichen Förderdarlehen, die seitens der KfW-Bank in den Bereich Immobilieneigentum fallen, können Sie der folgenden Aufstellung entnehmen:

  • Programm 124: KfW-Wohneigentumsprogramm
  • Programm 151 / 152: Energieeffizient Sanieren

Konditionen, Voraussetzungen und wann Sie einen Anspruch auf das entsprechende Förderprogramm haben, können Sie direkt auf der Webseite der KfW unter dem entsprechenden Förderprogramm einsehen.

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

Wie beantrage ich ein KfW-Darlehen?

Falls Sie festgestellt haben, dass eines der KfW-Programme für Sie infrage kommt und Sie die entsprechenden Voraussetzungen erfüllen, stellt sich die Frage, wie Sie nun den Kredit der KfW-Bank beantragen können. Die Vorgehensweise ist relativ einfach, denn Sie müssen lediglich eine Bank finden, die mit der KfW kooperiert. Vielleicht ist das bereits Ihre Hausbank, über die Sie einen Antrag auf ein KfW-Förderdarlehen stellen können.

Der Ablauf sieht in der Praxis so aus, dass Sie den Antrag auf den KfW-Kredit bei Ihrer Bank stellen und diese den Kreditantrag an die KfW weiterleitet. Dort wird Ihr Antrag geprüft und letztendlich entscheidet die KfW-Bank, ob er Darlehensantrag genehmigt wird oder nicht. Die weitere Abwicklung und die Auszahlung des Darlehens laufen dann wieder über die Hausbank, die quasi eine Art durchlaufender Posten ist. Die Beantragung der staatlichen Förderkredite ist also relativ einfach und geht normalerweise auch recht schnell vonstatten.

Hinweis: Es gibt einige KfW-Förderprogramme, die sowohl für Immobilieneigentümer als auch Häuslebauer infrage kommen. Sie sollten auf jeden Fall die Chance nutzen, sich einige dieser Programme näher zu betrachten, denn vor allem die zinsgünstigen KfW-Kredite weisen einige Vorteile auf.

Worin besteht die Förderung?

Worin die Förderung bei den entsprechenden KfW-Darlehen im Detail besteht, hängt vom jeweiligen Förderprogramm ab. In den meisten Fällen besteht die Förderung darin, dass Sie das KfW-Darlehen zu einem äußerst günstigen Zinssatz erhalten. Zwar sind auch die Darlehenszinsen bei Hypothekenkrediten aufgrund der Niedrigzinssituation schon seit Jahren auf einem äußerst geringen Niveau. Die KfW-Darlehen sind manchmal sogar noch etwas günstiger, sodass Sie im direkten Vergleich mit Annuitäten- oder Tilgungsdarlehen der Banken manchmal Zinskosten einsparen können.

Günstige Zinsen als Förderung der KfW-Bank © DOC RABE Media, stock.adobe.com
Günstige Zinsen als Förderung der KfW-Bank © DOC RABE Media, stock.adobe.com

Darüber hinaus beinhalten manche KfW-Darlehen zusätzlich einen sogenannten Tilgungszuschuss. Das bedeutet, dass Sie faktisch – allerdings an bestimmte Voraussetzungen gebunden – einen größeren Betrag „geschenkt“ bekommen, den Sie zur Tilgung Ihres Immobiliendarlehens nutzen können. Je nach KfW-Programm handelt es sich dabei um Tilgungszuschuss zwischen meistens 5.000 bis 10.000 Euro. Die Voraussetzungen bestehen häufig darin, dass Sie zum Beispiel durch bestimmte Maßnahmen erreichen müssen, dass Ihr Haus eine bestimmte Energieeffizienzklasse hat.

Tipp: Sie sollten sich auf jeden Fall über die Möglichkeit informieren, ob Sie ein KfW-Darlehen mit in Ihre Baufinanzierung einbinden können. Falls Ihnen die Informationen auf der Webseite der KfW nicht ausreichen oder Sie diese nicht in Gänze verstehen, sollten Sie sich von Ihrer Bank beraten lassen. Die KfW gibt ebenfalls – allerdings nur telefonisch oder per Mail – Auskünfte bei Fragen.

Kreditvertrag © Dan Race, stock.adobe.com
Baufinanzierung: Darlehensarten

In der Immobilienfinanzierung werden verschiedene Darlehensarten eingesetzt, insbesondere das Annuitätendarlehen Im Rahmen einer Baufinanzierung stellen die meisten Banken nicht nur… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: