Entwässerungsplan für Gebäude und Grundstück

Teilen:

Im Entwässerungs- oder auch Grundstücksentwässerungsplan wird die Entsorgung von Abwasser und Niederschlagswasser vom Grundstück dargestellt. Als Bauvorlage ist dieser Plan Teil des Bauantrags und wird in der Regel vom Planer oder auch einem Fachplaner in Zusammenarbeit mit dem Installateur und dem Bauherrn erstellt.

Auch die Gebäude- und Grundstücksentwässerung muss der Baubehörde mit einem sogenannten Entwässerungsplan dargelegt werden © Studio Harmony, stock.adobe.com
Auch die Gebäude- und Grundstücksentwässerung muss der Baubehörde mit einem sogenannten Entwässerungsplan dargelegt werden © Studio Harmony, stock.adobe.com

Entwässerungsplan als Bauvorlage

Dieser Plan stellt den Verlauf von Abwasserleitungen vom Haus und auf dem Grundstück bis zum Anschluss an die öffentliche Kanalisation dar. Er ist als zusätzliche Anlage zum Bauantrag erforderlich, wenn die Eintragung der Abführung von Abwasser und Regenwasser im Lageplan zu unübersichtlich wird. Auch dann, wenn Ihr Grundstück nicht an die Kanalisation angeschlossen ist und Abwasser in eine Kleinkläranlage oder eine Pflanzenkläranlage auf dem Grundstück geleitet wird, muss dies im Entwässerungsplan zeichnerisch dargestellt werden. Den Inhalt des Entwässerungsplans regelt die Bauvorlagenverordnung (BauVorlVO). Die entscheidende DIN-Norm für die Erstellung des Entwässerungsplans ist die 1986-100 „Planung und Ausführung von Entwässerungsanlagen“. Maßgeblich für die Entwässerung innerhalb des Gebäudes ist die Norm DIN EN 12056 „Entwässerungsanlagen innerhalb von Gebäuden“.

Tipp: Die Entwässerung von Häusern und Grundstücken ist durch die Wassergesetze der Bundesländer und die Landesbauordnungen sowie spezielle Entwässerungs- und Abwassersatzungen der Gemeinden geregelt.

In den Entwässerungsplan gehören unter anderem Angaben zum Verlauf der Kanalrohre auf Ihrem Grundstück © edojob, stock.adobe.com
In den Entwässerungsplan gehören unter anderem Angaben zum Verlauf der Kanalrohre auf Ihrem Grundstück © edojob, stock.adobe.com
bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

Was enthält der Entwässerungsplan?

Die Basis des Entwässerungsplans bilden Grundrisse und Schnitte des Gebäudes sowie der Lageplan. Dort werden die Abwasserleitungen vom Gebäude über das Grundstück bis zur öffentlichen Kanalisation eingezeichnet. Mindestens muss ein Entwässerungsplan folgende Angaben enthalten:

  • Lage des Grundstücks in Bezug auf die Nordrichtung mit Nordpfeil
  • Flurstücksnummer(n) und Flurgrenzen des Baugrundstücks sowie der Nachbargrundstücke
  • Lage von Hydranten oder anderen Wasserstellen für die Feuerwehr (zum Beispiel Löschteiche)
  • Lage aller Leitungen
  • Kleinkläranlagen, Sammelgruben, Sickeranlagen und Schächte
  • Angabe zum Grundstücksgefälle
  • Leitungsquerschnitte

Für die Darstellung gibt es bestimmte Zeichnungsregeln, zum Beispiel hinsichtlich Strichstärken und Linienarten oder Farben in Abhängigkeit von den dargestellten Objekten und dem Maßstab der Zeichnung.

Tipp: Zum Bauantrag wird in der Regel ein Grobplan eingereicht, der im Verlauf der Ausführungsplanung weiter präzisiert wird.

Gebäudeentwässerung und Grundstücksentwässerung

Hinsichtlich der Entwässerung auf dem Grundstück ist zum einen zwischen der Entwässerung des Gebäudes selbst sowie der Grundstücksentwässerung zu unterscheiden.

Zur Gebäudeentwässerung gehört der Verlauf der Abwasserrohre innerhalb Ihres Hauses © ungvar, stock.adobe.com
Zur Gebäudeentwässerung gehört der Verlauf der Abwasserrohre innerhalb Ihres Hauses © ungvar, stock.adobe.com

Gebäudeentwässerung

Hier ist zwischen der Schmutzwasserentwässerung, das im Haus selbst anfällt und in die Kanalisation entsorgt wird und der Niederschlagsentwässerung aus über die Regenrinnen und Fallrohre zu unterscheiden.

Grundstücksentwässerung

Darunter sind alle Abwasserleitungen auf dem Grundstück selbst zusammengefasst. Die Kanäle sind unterirdisch verlegt und verbinden die Gebäudeentwässerung mit dem öffentlichen Kanalisationsnetz. In der Regel werden Niederschlagswasser und Schmutzwasser getrennt abgeführt, ist dies nicht der Fall, spricht man von einem Mischsystem.

Das Entwässerungsgesuch

Teil des Entwässerungsplans ist das Entwässerungsgesuch als Antrag für die Genehmigung der Einleitung von Abwasser und Regenwasser in die öffentliche Kanalisation. Für Neubauten ist dieser Antrag ebenso erforderlich wie für den Fall, dass Sie bei einem Bestandsgebäude Änderungen an der Abwasserführung vornehmen möchten. Die Gebühren für diesen Antrag sind in der jeweiligen Gemeindesatzung festgelegt.

Tipp: Auch wenn Sie in eine Kleinklär- oder Pflanzenkläranlage entwässern wollen, muss dieser Antrag gestellt werden.

Der Lageplan enthält Angaben zu Haus und Grundstück und zeigt die Anordnung des Gebäudes © Gerhard Seybert, stock.adobe.com
Bebauungsplan und Lageplan

Im Zusammenhang mit der Hausplanung und dem Bauantrag spielen der Bebauungsplan als Grundlage der Hausgröße und -form sowie der Anordnung… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: