Wann darf mit dem Bau begonnen werden?

Teilen:

Liegt die Baugenehmigung für Ihr Eigenheim vor, kann es theoretisch mit dem Hausbau losgehen. Allerdings sind noch einige Aufgaben zu erledigen, bzw. bestimmte Aspekte zu beachten, bevor das Bauunternehmen loslegen kann.

Vor dem Baubeginn muss verschiedenes erledigt, bzw. bedacht werden © Vittaya_25, stock.adobe.com
Vor dem Baubeginn muss verschiedenes erledigt, bzw. bedacht werden © Vittaya_25, stock.adobe.com

Baubeginnsanzeige beim Bauamt einreichen

Bei genehmigungspflichtigen Bauvorhaben müssen Sie die zuständige Baubehörde mit der Baubeginnsanzeige darüber informieren, dass Sie mit dem Hausbau starten. Dies muss mindestens eine Woche vor Baubeginn geschehen, entscheidend ist der Eingang bei der Behörde.

Ebenfalls erforderlich ist eine entsprechende Anzeige, wenn Sie ein Bauvorhaben nach einer Pause von mehr als 6 Monaten fortführen oder wenn Sie vorhandene, anzeigepflichtige Gebäude abreißen möchten.

Eine Woche vor Baubeginn: die Einreichung einer Baubeginnsanzeige ist Pflicht
Eine Woche vor Baubeginn: die Einreichung einer Baubeginnsanzeige ist Pflicht
Mit der Baubeginnsanzeige informieren Sie das Bauamt über den Vorhabenbeginn © Thomas Reimer, stock.adobe.com
Mit der Baubeginnsanzeige informieren Sie das Bauamt über den Vorhabenbeginn © Thomas Reimer, stock.adobe.com

Was enthält die Baubeginnsanzeige?

Die Baubeginnsanzeige muss schriftlich eingereicht werden, dies kann per Post oder digital geschehen. Meist stellen die Gemeinden, bzw. die zuständigen Behörden entsprechende Formulare zur Verfügung. Grundsätzlich muss die Anzeige folgende Informationen enthalten:

  • Name und Anschrift des Bauherrn
  • Genaue Bezeichnung des Bauvorhabens
  • Datum des Baubeginns
  • Nachweise zum Bauvorhaben (Standsicherheitsnachweis für Gebäude der Klassen 1 bis 3)
  • Benennung eines Bauleiters
  • Ihre Unterschrift als Bauherr

Für die Anzeige erhalten Sie keine Eingangsbestätigung, da es sich hierbei um keinen Antrag, sondern lediglich um eine Anzeige handelt. Haben Sie das Formular rechtzeitig abgeschickt, dürfen Sie zum angegebenen Termin mit den Bauarbeiten beginnen.

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

Tipp: Wird mit dem Bau begonnen, ohne dass eine Baubeginnsanzeige vorliegt, kann die Behörde Sie dafür mit einem Bußgeld belegen oder die Einstellung der Bauarbeiten anordnen.

Im Zusammenhang mit einer Bauförderung müssen Sie zum Beginn Fristen einhalten © studio v-zwoelf, stock.adobe.com
Im Zusammenhang mit einer Bauförderung müssen Sie zum Beginn Fristen einhalten © studio v-zwoelf, stock.adobe.com

Baubeginn und Fördermittel

Haben Sie für Ihr Eigenheim Fördermittel, zum Beispiel bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragt, gibt es hierbei bestimmte Vorgaben zur Gewährung dieser finanziellen Leistungen. Eine davon ist der Baubeginn oder auch Vorhabensbeginn. Dies bezieht sich dabei nicht nur auf den Beginn der eigentlichen Bauvorhaben, sondern auch auf Liefer-, Leistungs- oder Kaufverträge.

Beantragung von Bau-Fördermitteln: die einzelnen Schritte im Überblick
Beantragung von Bau-Fördermitteln: die einzelnen Schritte im Überblick

Das heißt, die Beantragung von Fördermitteln nach BEG muss in folgenden Schritten erfolgen:

  • Beauftragung eines Sachverständigen oder Energieberaters
  • Förderantrag stellen
  • Verträge unterzeichnen
  • Eingang Förderbescheid
  • Baumaßnahmen starten

Unter Umständen kann von dieser Reihenfolge auch abgewichen werden. Dazu ist allerdings ein Beratungsgespräch mit dem Kreditinstitut erforderlich, das auch dokumentiert sein muss. Dann ist es möglich, die Verträge bereits vor Abschluss des Kreditvertrags zu unterzeichnen. Mit dem Baubeginn dürfen Sie dennoch erst dann starten, wenn der Förderantrag gestellt ist. Eine Ausnahme bilden sogenannte vorbereitende Maßnahmen, dazu gehören Abrissarbeiten, Bodenuntersuchungen oder die Baustellenvorbereitung.

Das Verwaltungsgericht München hat in einem Urteil aus 2016 über den Baubeginn bei Fördermittelbeantragung entschieden © BillionPhotos.com, stock.adobe.com
Das Verwaltungsgericht München hat in einem Urteil aus 2016 über den Baubeginn bei Fördermittelbeantragung entschieden © BillionPhotos.com, stock.adobe.com

Halten Sie sich nicht an die Vorgaben zum Baubeginn, kann dies zur Folge haben, dass Ihnen eigentlich zugesagte Fördergelder wieder entzogen werden. Dies belegt auch ein Urteil des VG München aus dem Jahr 2016:

„Ein Antragsteller, der ohne Förderbescheid bzw. ohne Genehmigung des vorzeitigen Maßnahmebeginns mit der Realisierung eines Projektes beginnt, gibt zu erkennen, dass er das Projekt auf jeden Fall und ungeachtet einer möglichen staatlichen Förderung realisieren will und kann.“

Stellen Sie einen Antrag auf vorzeitigen Maßnahmebeginn bei der zuständigen Förderstelle, also dem Baubeginn vor der Fördermittelzusage, geschieht dies auf eigenes Risiko. Im Antrag müssen Sie gute Gründe angeben, warum Sie bereits vor der Fördermittelzusage mit dem Hausbau beginnen möchten. Mögliche Gründe können Lieferengpässe und lange Lieferzeiten sein.

Tipp: Planungsleistungen sind von dieser Regelung natürlich ausgenommen, sie beziehen sich ausschließlich auf den Maßnahmebeginn, der durch den Abschluss von Liefer- und Leistungsverträgen definiert wird.

Der Baubeginn sollte auf jeden Fall im Bauvertrag enthalten sein © wutzkoh, stock.adobe.com
Der Baubeginn sollte auf jeden Fall im Bauvertrag enthalten sein © wutzkoh, stock.adobe.com

Weitere Voraussetzungen für den Baubeginn

Neben der Baugenehmigung und den bereits genannten Voraussetzungen muss außerdem ein Baugrundachten vorliegen, ein Vermessungsplan des Grundstücks mit dem geplanten Gebäude sowie eine fachgerecht eingerichtete Baustelle vorliegen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt im Zusammenhang mit dem Baubeginn ist dessen Festlegung im Bauvertrag mit dem Bauunternehmen. Hier sollte mindestens eine Kalenderwoche oder ein relevanter Eckpunkt (Erhalt der Baugenehmigung) vertraglich vereinbart sein, in der mit dem Bauvorhaben begonnen wird. Wird dies versäumt, kann das zu Verzögerungen durch das ausführende Bauunternehmen führen.

Wichtig: Alle Voraussetzungen für den Baubeginn beachten
Wichtig: Alle Voraussetzungen für den Baubeginn beachten
Stein auf Stein werden beim Massivhaus die Wände errichtet © Superingo, stock.adobe.com
Die Bauphasen beim Hausbau

Generell lässt sich der Bau eines Hauses in vier Phasen unterteilen. Planung und Genehmigung, Rohbau und Innenausbau. Für den reibungslosen… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Regionale Handwerker
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: