Stahltreppen für Innen und Außen

Teilen:

Stahltreppen sind sehr stabil und funktionell, weshalb sie lange Zeit hauptsächlich in der Industrie oder im Außenbereich zum Einsatz kamen. Bei modernen Wohnformen erfreuen sich Stahltreppen aber auch im Innenbereich großer Beliebtheit. Stahl steht für urbane Architektur und Industrial Design. Eine Stahltreppe eignet sich zudem perfekt als Tragwerk für edle Holzstufen. Als skulpturartige Spindeltreppe erklimmt sie den Höhenunterschied zum nächsten Geschoss. Wir zeigen Ihnen hier, welche Treppenlösungen mit Stahl möglich sind – innen als auch außen.

Industrial Design: Stahl-Holz-Fusion auf der Treppe © u photostock, stock.adobe.com
Industrial Design: Stahl-Holz-Fusion auf der Treppe © u photostock, stock.adobe.com

Stahltreppen – robust und belastbar

Stahl ist ein sehr hartes und widerstandsfähiges Material, weshalb es sich bestens für den Treppenbau eignet. Aufgrund der Festigkeit und des geringen Gewichts sind sehr filigrane und schlanke Bauformen realisierbar.  Aufgrund dieser Eigenschaften sind den Gestaltungsmöglichkeiten im Innen- und Außenbereich kaum Grenzen gesetzt. Da Stahltreppen mit der richtigen Oberflächenbehandlung feuerfest sind, eignen sie sich perfekt für Treppen, die im Brandfall einen Fluchtweg ermöglichen sollen. Als sogenannte notwendige Treppe muss sie aber professionell verschweißt und mit einem feuerfesten Anstrich bzw. Ummantelung geschützt werden.

Vorteile von Stahltreppen auf einen Blick:

  • Stabil und langlebig
  • Feuerfest
  • Vielfältig einsetzbar
  • Hohe Formvielfalt
  • Ideal für Materialmix wie z.B. Glas oder Holz
  • Für den Innen- und Außenbereich bestens geeignet.
bis zu 30% sparen

Treppen Fachbetriebe
Günstige Angebote

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos

Darauf müssen Sie beim Einbau einer Stahltreppe achten

Das Begehen einer Stahltreppe ist mitunter mit einigen Geräuschen verbunden. Deshalb lohnt es sich, bereits Einbau einer der Treppe, auf Schallschutzmaßnahmen zu achten. Zudem kann es bei Konstruktionsfehlern vorkommen, dass eine Metalltreppe in Schwingung gerät. Im Außenbereich sorgen raue Oberflächen oder spezielle Beschichtungen, dass die Stufen bei Nässe nicht glatt werden. Schweißnähte sollten immer fachkundig ausgeführt werden, nicht zuletzt, da sie sich auch negativ auf das optische Erscheinungsbild der Stahltreppe auswirken.

Macht sich sowohl für Innen- als auch Außentreppen gut: Stahl © Artem Bruk, stock.adobe.com
Macht sich sowohl für Innen- als auch Außentreppen gut: Stahl © Artem Bruk, stock.adobe.com

Rostschutz – für ein langes Treppenleben

Stahl ist ein Material, das in Verbindung mit Wasser und Sauerstoff zum Rosten beginnt. Dieser Prozess wird auch Oxidation bezeichnet. Stahltreppen sollten deshalb im Innen- als auch Außenbereich vor Rost geschützt werden. Für den Innenbereich reicht ein Grundanstrich mit Rostschutz oder einem rostunterbindenden Lack aus. Im Außenbereich sollten Sie deutlich mehr auf Rostschutz achten. Außentreppen aus Stahl werden meist zweimal lackiert oder auch einbrennlackiert. Auch eine Feuerverzinkung ist ein zuverlässiger Schutz gegen Rost. Im Vergleich zu Stahl ist bei Edelstahl in der Regel kein Rostschutz notwendig. Die Anschaffungskosten sind jedoch bei Edelstahl deutlich höher.

Edelstahl im Treppenbau

Bei Edelstahl handelt es sich um Stähle mit einem besonders hohen Reinheitsgrad. Vor allem im Außenbereich werden gerne nichtrostende Edelstähle eingesetzt, die sehr beständig gegen Korrosion sind. Der Grund, warum Edelstähle nicht rosten, ist ein hoher Chrom-Gehalt von mindestens 12 Prozent. Hierdurch bildet sich eine Schutzschicht auf dem Stahl. Edelstahl überzeugt auch durch seine optischen und haptischen Eigenschaften. Die glatte silbrige Oberfläche kann zudem durch bestimmte Oberflächentechniken wie Schleifen, Bürsten oder Schwabbeln bearbeitet werden.

Info: Nicht jeder Edelstahl ist automatisch rostfrei. Genauso wie nicht jeder normale Stahl rostet. Es kommt immer auf die Zusammensetzung des Stahls an, welche Eigenschaften er besitzt.

Schwarzer Naturstein für die Edelstahltreppe © Peter, stock.adobe.com
Schwarzer Naturstein für die Edelstahltreppe © Peter, stock.adobe.com

Stahlkonstruktion für Innentreppen

Für das Tragwerk einer Innentreppe kommen Stahlprofile meist als Holme, Wangen oder Spindel zum Einsatz. Dabei werden die Stufen je nach Material mit den Tragprofilen verschraubt oder verschweißt. Als Material für die Stufen eignet sich Holz, Glas, Naturstein oder auch Gitterroste. Die Treppenkonstruktion aus Stahl ist meist filigran, ohne Setzstufen und mit einer Unterschneidung der Trittstufen.

Spindeltreppen aus Stahl –  platzsparend und formschön

Spindeltreppen haben einen runden Grundriss und schlängeln sich ästhetisch mindestens einmal um eine zentral gelegene Spindel. Sie wirken wie eine Skulptur im Raum, nehmen aber verhältnismäßig wenig Platz in Anspruch, um ein Stockwerk mit dem nächsthöheren zu verbinden. Stahl eignet sich ideal als Werkstoff für die Spindeltreppe, weil durch seine Festigkeit sehr schlanke Formen ermöglicht werden. Sehr beliebt ist auch eine Rahmenkonstruktion aus Stahl mit hochwertigen Holzstufen beispielsweise aus Eiche oder Nussbaum.

Spindeltreppe aus schwarzem Stahl © Mario, stock.adobe.com
Spindeltreppe aus schwarzem Stahl © Mario, stock.adobe.com

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Preise von Treppen Fachbetriebe vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Gitterrosttreppen für den Außenbereich

Vor allem die feuerverzinkte Gitterrosttreppe eignet sich bestens für den Außenbereich. Die Treppe ist robust gegen Witterungseinflüsse. Durch die gitterartigen Stufen kann das Wasser abfließen. Dadurch wird die Gefahr auszurutschen deutlich minimiert. Eine farbige Pulverbeschichtung setzt auf Wunsch optische Highlights. Eine Gitterrosttreppe erhalten Sie im Handel auch als fertigen Bausatz. Es gibt auch Ausführungen mit Stahltragwerk und eingesetzten Holzstufen.

Funktionale Gitterrosttreppe für den Außenbereich © anela47, stock.adobe.com
Funktionale Gitterrosttreppe für den Außenbereich © anela47, stock.adobe.com

Baurechtliche Vorgaben

Für alle notwendigen Treppen, die auch als Fluchtweg dienen, müssen Auflagen bezüglich der Begehung und Funktion der Treppe eingehalten werden. Hierzu zählen etwa die Mindestbreite und eine feuerfeste Ausführung. Die genauen Vorgaben sind in den Landesbauverordnungen und der Treppennorm DIN 18065 geregelt. Die Norm DIN 18065 definiert zudem alle wichtigen Begriffe für die Treppenplanung und gibt Formeln und Toleranzen vor. Eine nach DIN 18065 geplante Treppe erfüllt somit alle erforderlichen Maßnahmen zur sicheren Nutzung.

Fazit: Stahl – universeller Werkstoff für Treppen

Stahltreppen und Tragwerke aus Stahl in Kombination mit anderen Materialien sind wichtige Bestandteile im Treppenbau. Der Werkstoff Stahl überzeugt durch hervorragende Eigenschaften. Dank der hohen Stabilität lassen sich filigrane Treppenmodelle realisieren, die im Innen- wie auch Außenbereich Akzente setzen. Bei Stahltreppen sollte immer auf Rostschutz geachtet werden. Für den Außenbereich eignen sich deshalb vor allem einfache Ausführungen mit feuerverzinkten Beschichtungen oder in edler Variante aus rostfreiem Edelstahl.

Pflegeleichter Granit für die Außentreppe © evannovostro, stock.adobe.com
Indoor- und Outdoortreppen aus Naturstein

Naturstein ist eines der langlebigsten Materialien und eignet sich hervorragend als Treppenbelag sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. Weltweit… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Treppen Fachbetriebe
Neue Treppen und Sanierung

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: